Aufrufe
vor 1 Jahr

Beilage Bock-Blick 2020

  • Text
  • Beilage
  • Region
  • Nathalie
  • Menschen
  • Marcel
  • Homberger
  • Zeit
  • Offeriert
  • Dezember
  • Schaffhauser
  • Schaffhausen

12 2020

12 2020 IM BOCK-BLICK 22. Dezember 2020 Wir bedanken uns für Ihre Treue im Jahr 2020 UND WÜNSCHEN ALLEN UNSEREN KUNDEN EINEN GUTEN START INS NEUE JAHR 2021! Gültig bis 31.01.2020 31.01.2021 Nur gegen Abgabe des Gutschein! 10% auf Rollatoren Strack AG Ebnatstrasse 125 8200 Schaffhausen www.strack.ch 052 630 31 60 Wir wünschen Ihnen Ihnen ein blitzsauberes 2020! ein gesundes 2021! Vorzüglicher Genuss Wir wünschen Ihnen frohe Festtage, einen guten Rutsch ins neue Jahr und genügend Zeit für den vorzüglichen Weingenuss gvs-weine.ch

22. Dezember 2020 MAI 2020 13 «Wir sind stark – gemeinsam» Schaffhausen. Am 1. Mai wurde der Verein «Wir sind stark – gemeinsam» gegründet. Bevor dieser ins Leben gerufen wurde, entstand auf Initiative von Jan Baur, Urs Wohlgemuth, Michèle Ehrat, Armin Ziesemer, Katharina Klemenz und Michael Schwarzer, als das Sozial- und Kulturleben aufgrund der Corona-Krise zum Stillstand kam, in kurzer Zeit ein KMU-Projekt. Der Verein für Gewerbetreibende und Kulturschaffende tritt mit einer innovativen unternehmerischen Haltung und einem ganzheitlichen, positiven Menschenbild auf und zielt auf eine Förderung der Solidarität. «Wir setzen uns für ein verantwortungsbewusstes Unternehmertum, die humanistische Gestaltung der inner- und überbetrieblichen Beziehungen sowie eine leistungsfähige, gesundheitsfördernde Arbeitswelt ein», sagt Co-Präsident Urs Wohlgemuth. Die Ziele des politisch und konfessionell neutralen Vereins sind, das lokale Gewerbe, das kulturelle Schaffen sowie die Bevölkerung zu unterstützen und gemeinsam stark aus der Krise hervorzugehen. «Wir wollen ganz klar Reaktionen provozieren, um mit der Bewegung ein neues Verständnis für Nachhaltigkeit und Wertschöpfung in der Region zu gewinnen», so Urs Wohlgemuth. (lg.) Gründeten den Verein «Wir sind stark – gemeinsam»: Michèle Ehrat, Armin Ziesemer, Jan Baur, Katharina Klemenz, Michael Schwarzer und Urs Wohlgemuth (v. l.). Bild: nh. GVS-Geschäftsführer Ugo Tosoni leitet seit rund vier Jahren die Wirtschafts- und Infrastrukturkommission der IVS. Bild: zVg. Die Standortfaktoren verbessern Schaffhausen. Im Rahmen des 100-Jahr-Jubiläums der Industrie- und Wirtschaftsvereinigung Schaffhausen (IVS) begleitete der «Bock» das Jubiläumsjahr mit einer Serie, die unter anderem die Ziele, die Tätigkeit sowie die verschiedenen Arbeitsgruppen der Wirtschaftskammer vorstellt. Unter anderem traf sich der «Bock» mit Ugo Tosoni, dem Vorsitzenden der Wirtschafts- und Infrastrukturkommission (Wiko) der IVS, zum Gespräch. Die Wiko ist in fünf Arbeitsgruppen – Verkehr, Wohnen, Tagesstrukturen, Innovationspreis und Visionen – gegliedert. Das oberste Ziel der Kommission ist, die Standortfaktoren für die Schaffhauser Wirtschaft zu verbessern. Die Wiko besteht aus einer engagierten zwölfköpfigen Truppe, die sich vier Mal pro Jahr trifft. Dabei wird über die aktuellen Themen aus den Arbeitsgruppen beraten. Die Arbeitsgruppen selbst treffen sich je nach Bedarf. Bis vor vier Jahren umfasste die Wirtschaftskommission auch Finanzund Steuerthemen. Bernhard Klauser, vorheriger Leiter der Wiko, trat als Vorsitzender in die neu gegliederte Kommission der Steuer- und Finanzthemen ein. Ugo Tosoni übernahm somit die Leitung der Wiko. «Der Austausch ist sehr spannend. Ich erhalte frühzeitig Einblick in diverse Themen.» (ms.) Spatenstich für Schööfferwis Wagenhausen. Am östlichen Ortseingang von Wagenhausen, im Ortsteil Kaltenbach, entsteht ein Neubau für das Wohn- und Gewerbehaus Schööfferwis. Die Bauarbeiten des entstehenden Ärztezentrums sowie der fünf altersgerechten 2,5- und 3,5-Zimmer-Wohnungen sind weit vorangeschritten. Im Frühling 2021 sind diese bezugsbereit. Der Spatenstich erfolgte dieses Jahr im März. Vor zwei Jahren genehmigten die Stimmberechtigten der Gemeinde Wagenhausen den Neubau des Wohnund Gewerbehauses. Neben der Gemeinschaftspraxis im Erdgeschoss sowie den fünf altersgerechten Kleinwohnungen im Obergeschoss stehen im Dachgeschoss Raumreserven für die spätere Nutzung zur Verfügung. Mit der Ansiedlung der Praxis «Ärzte am Rhein» werden rund 15 neue Arbeitsplätze und zusätzliche Steuereinnahmen generiert. Für die Befürwortenden des Projekts ein gewichtiges Argument, nachdem Raiffeisenbank und Landi sowie das Grundbuchamt und die Post in der Vergangenheit abgewandert sind. Ausserdem entsprechen die Wohnungen dem örtlichen Alterskonzept, dessen Bedarf ausgewiesen ist. Die Praxis «Ärzte am Rhein» ist aktuell in Eschenz domiziliert. (lg.) Das Wohn- und Gewerbehaus Schööfferwis am östlichen Ortseingang von Wagenhausen von Nachbars Garten aus gesehen. Bild: Marcel Tresch

weitere Ausgaben