Aufrufe
vor 1 Jahr

Beilage Bock-Blick 2020

  • Text
  • Beilage
  • Region
  • Nathalie
  • Menschen
  • Marcel
  • Homberger
  • Zeit
  • Offeriert
  • Dezember
  • Schaffhauser
  • Schaffhausen

4 2020

4 2020 IM BOCK-BLICK 22. Dezember 2020 ERFRISCHENDE NEUJAHRSGRÜSSE SCHIFFLI VERSCHENKEN ! falken.ch brauereifalken Schenken Sie Emotionen. Das macht Freude ! urh.ch / gutschein

22. Dezember 2020 JANUAR 2020 5 Gemeinsame Waldpflege geplant Rafzerfeld, Buchberg und Rüdlingen. In einem gemeinsamen kantonsübergreifenden Projekt prüfen alle Gemeinden im Rafzerfeld sowie Eglisau, Rüdlingen und Buchberg, die heutigen Forstreviere künftig zusammenzulegen. Von der gemeinsamen Bewirtschaftung werden Mehrwerte und Synergien erhofft. Der Ruf nach einer Strukturveränderung entstand, weil alle vier Förster in den Revieren Eglisau-Hüntwangen, Wasterkingen-Wil ZH, Rafz und Rüdlingen-Buchberg in den kommenden sechs Jahren in Pension gehen. Die Präsidenten der betroffenen fünf Zürcher Gemeinden erteilten im Jahr 2018 ihren zuständigen Gemeinderäten den Auftrag, mögliche künftige Strukturen für die Forstreviere zu prüfen und Vorschläge zu unterbreiten. Die sieben Forstvorstände kamen zum Entschluss, dass mit einer Zusammenführung aller Reviere erhebliche Mehrwerte geschaffen werden können. Die Gesamtgemeinderäte der fünf betroffenen Zürcher und der zwei Schaffhauser Gemeinden erteilten grünes Licht zur Ausarbeitung eines konkreten Projekts für ein einheitliches Forstrevier. Geleitet wird das Projekt vom Wilemer Forstvorstand Caspar Briner. Im Sommer 2020 wurde der Prozess für die Neuorganisation gestartet.(ms.) Caspar Briner will als Ressortleiter Forst in Wil ZH den Wald effizient und nachhaltig bewirtschaften. Bild: Daniel Lehmann Die biodynamische Craniosacral-Therapeutin Daniela Birck verfügt über ein vertieftes Wissen, wenn es um den menschlichen Körper und seine Erfahrungen geht. Bild: zVg. Am Anfang war das Sprungbrett Schaffhausen. «Was empfindet wohl mein Baby im Bauch?», fragen sich alle werdenden Mütter in der Schwangerschaft. Angst, Stress, Trauer und Schmerzen, welche die Mutter verspürt, sickern bis zum Ungeborenen durch. Die vorgeburtlichen Erfahrungen haben einen grossen Einfluss auf unser späteres Lebensmuster. Die Therapeutin Daniela Birck geht noch weiter und erklärt, wie diese unser Leben prägen. Die Wahlschaffhauserin ist Physio-, Pränatal- sowie Geburtstherapeutin, zudem arbeitet sie im Bereich biodynamische Craniosacral-Therapie. Vor noch nicht allzu langer Zeit war die Craniosacral- Therapie mit dem Ruf des Hokuspokus behaftet. Heute ist sie ein fester Bestandteil in jedem Spital, wenn Babys per Kaiserschnitt oder mit anderen Hilfsmitteln wie Geburtszangen auf die Welt kommen. Die Therapieform unterstützt Menschen zudem darin, die Muster, die sie an ihrer Potenzialentfaltung hindern, zu erkennen, abzubauen und in Ressourcen umzuwandeln. Interessant sei es auch, den Ursprung der jeweiligen Muster zu erforschen. Denn diese können sich in verschiedenen Formen zum Ausdruck bringen. Beispielsweise Mühe zu haben, die eigenen Bedürfnisse zum Ausdruck zu bringen. (lg.) Im Einklang mit der Natur lernen Neuhausen und Osterfingen. Im Dezember 2019 hat das Erziehungsdepartement dem Verein Waldläufer die Bewilligung erteilt, in der Neuhauser Bärenhütte einen privaten Waldkindergarten einzurichten und zu betreiben. Vor 16 Jahren hat der Verein Waldkrippe Wakikri im Wald oberhalb von Siblingen die erste Ganztages-Waldkinderkrippe in der Schweiz errichtet. Das Erziehungskonzept basiert auf der bewährten Naturpädagogik und ermöglicht eine ganzheitliche Förderung wichtiger Lebenskompetenzen wie Naturverbundenheit, sozialem Gruppenverhalten, Phantasie und kreativem Denken. Entstanden aus dem Verein Waldkinderkrippe Schaffhausen wurde er 2018 in Waldläufer umbenannt. Der Waldkindergarten bei der Bärenhütte im Neuhauser Wald erfüllt sämtliche Anforderungen an einen regulären Kindergarten auf der Grundlage des Lehrplans 21. Die Waldkinderkrippe stellt mit ihrem Konzept national und international einen Vorzeigeobjekt dar. Hinter dem Verein Waldläufer stehen Menschen, die sich mit der Natur verbunden fühlen, sich gerne im Freien aufhalten und diese Leidenschaft auch weitergeben möchten. Aufgrund der Corona-Krise verschiebt sich die geplante Eröffnung auf das Schuljahr 2021/22. (ms.) Die Kinder lernen im Waldkindergarten unter anderem, die Natur wertzuschätzen, und sie erfahren eine ganzheitliche Förderung wichtiger Lebenskompetenzen. Bild: zVg.

weitere Ausgaben