Aufrufe
vor 1 Jahr

Beilage Bock-Blick 2020

  • Text
  • Beilage
  • Region
  • Nathalie
  • Menschen
  • Marcel
  • Homberger
  • Zeit
  • Offeriert
  • Dezember
  • Schaffhauser
  • Schaffhausen

6 2020

6 2020 IM BOCK-BLICK 22. Dezember 2020 DOPPELTE EHRE FÜR FORD INTERNATIONALER TRANSPORTER UND PICK-UP DES JAHRES AWARD 2020 ò Die Menschen ò Die ò Die Menschen ò Die Region Menschen ò Die ò Die Region Region ò Die Bank Region Menschen ò Die ò Die Bank Bank ò Die Bank Region Seit ò Die 1817. Bank Seit Seit 1817. 1817. Seit 1817. Seit 1817. Liebe Schaffhauserinnen Liebe Liebe Schaffhauserinnen und Schaffhausen. und Schaffhausen. und Danke Liebe Schaffhauserinnen für Ihre Treue Danke und Danke für das und Ihre Vertrauen für Schaffhausen. Treue Ihre Treue und in die das und Vertrauen das Vertrauen in die in älteste Danke Liebe Schaffhauserinnen Schaffhauser für Ihre Treue älteste Bank. und älteste Schaffhauser und das Vertrauen Schaffhauser Schaffhausen. Bank. in die Bank. älteste Danke für Schaffhauser Ihre Treue und Bank. das Vertrauen in die Wir älteste wünschen Schaffhauser Ihnen Wir besinnliche Bank. wünschen Wir wünschen Ihnen Weihnachten Ihnen besinnliche besinnliche Weihnachten und Wir noch wünschen mehr Möglichkeiten Ihnen und besinnliche noch und mehr noch für mehr Möglichkeiten Weihnachten das neue Jahr. für das für neue das neu Jah und Wir wünschen noch mehr Ihnen Möglichkeiten besinnliche für Weihnachten das neue Jahr. und noch mehr Möglichkeiten für das neue Jahr. Neuer Ford Transit Custom Plug-In Hybrid Neuer Ford Transit Custom EcoBlue Hybrid Neuer Ford Ranger Mehr Möglichkeiten. Mehr Mehr Möglichkeiten. Mehr Möglichkeiten. Mehr Möglichkeiten. AutomaxX AG Schaffhausen, Transit Center Enge Beringen, Schlatt 052 644 01 01 info@automaxx.ch, www.automaxx.ch www.ersparniskasse.ch www.ersparniska www.ersparniskasse.ch www.ersparniskasse.ch Wir wünschen Ihnen frohe Festtage Gesundheitspraxis | Vordergasse 31/33 | 8200 Schaffhausen | 052 625 65 65 | medi-yi.ch

22. Dezember 2020 FEBRUAR 2020 7 Pilotprojekt gewinnt an Dynamik Schaffhausen. Die Stadt Schaffhausen erkannte vor einigen Jahren, dass viele Kinder, die in städtische Kindergärten eintreten, nicht über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen. Daher startete die Stadt das Pilotprojekt «Frühe Deutschförderung» mit dem Ziel, ein passendes Sprachfördermodell für fremdsprachige Kinder im Vorschulalter zu erarbeiten. Im Jahr 2019 wurde die erste Sprachstandserhebung bei Kindern, die im August 2020 in den Kindergarten eintreten, gestartet. Bei den 294 ausgewerteten Fragebögen konnte bei 108 Kindern ein Sprachförderbedarf festgestellt werden, was gemäss Projektleiterin Kathrin Borer einen relativ hohen Wert darstellte. Diese Familien erhielten eine schriftliche Empfehlung, das Kind in einer Kindertagesstätte oder Spielgruppe mit spezifischer Sprachförderung anzumelden. Aus den Erkenntnissen wurden Schwerpunkte für dieses Jahr aufgestellt: unter anderem im Bereich Kommunikation die fremdsprachigen Familien besser erreichen sowie die Förderplätze in den Kitas ausbauen. Die Sprachstandserhebung im Januar 2020 war bereits die zweite. Ziel ist, dem Grossen Stadtrat mit einer Vorlage für eine Verordnung ab 2023 ein passendes Modell für die städtischen Familien zu präsentieren. (nh.) Im Januar 2020 initiierte die Stadt Schaffhausen die zweite Sprachstandserhebung bei Kindern im Vorschulalter. Bild: Simone Peter/pixelio.de Die Gastfamilien verwöhnen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Meisterkurse während ihres Aufenthalts in Schaffhausen. Bild: Nathalie Homberger Meisterkurse unterstützen Schaffhausen. An den Schaffhauser Meisterkursen für Solo- und Kammermusik nehmen jedes Jahr über 40 junge Musizierende aus verschiedenen Ländern teil. Während sie unter anderem vom Schaffhauser Pianisten Werner Bärtschi und weiteren Expertinnen und Experten während einer Woche unterrichtet werden, wohnen die jungen Studentinnen und Studenten bei verschiedenen Gastfamilien in Schaffhausen. Der Fokus des Unterrichts, der für interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer öffentlich zugänglich ist, liegt vor allem auf dem Musikaufbau der von den Kursteilnehmenden ausgesuchten Stücke. Seit der ersten Durchführung der Schaffhauser Meisterkurse nimmt die Schaffhauserin Susanne Bloch ehrenamtlich einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei sich zu Hause auf. Sie tauscht sich aber nicht nur daheim mit ihnen aus, sondern besucht als Liebhaberin der Kammermusik auch gerne die Kurse. Die Studentinnen und Studenten sind sehr froh um die Unterstützung, die sie von den Gastfamilien erfahren. Für Susanne Bloch ist es immer eine sehr spezielle Woche. Nebst spannenden Begegnungen mit jungen Musizierenden aus verschiedenen Kulturen entstehen auch gerne engere Freundschaften.(nh.) Last von den Schultern nehmen Schaffhausen. Die Hauptaufgaben der Krebsliga Schaffhausen sind die Begleitung von Krebspatientinnen und -patienten sowie die Unterstützung von Angehörigen. Während die Spital externe Onkologiepflege (Seop) mit der häuslichen Spitalpflege betraut ist, gibt es eine Beratungsstelle in der Krebsliga, die krebserkrankten Personen und deren Angehörigen während der Krankheit beratend und unterstützend zur Seite steht. Im Mittelpunkt der Konsultationen stehen die Lebensqualität, die Selbstverantwortung und die Würde der Betroffenen. Die Beratungen führt die Sozialarbeiterin Marion Surbeck mit viel Empathie und Fingerspitzengefühl durch. Im Fokus stehen bei ihr der Mensch und dessen individuelle Situation in Bezug auf die Krebserkrankung. Die Uhwieserin unterstützt Hilfesuchende unter anderem bei der Klärung von Rechts- und Versicherungsfragen, analysiert die finanziellen Möglichkeiten, kümmert sich wenn nötig um fachliche Unterstützung, nimmt Kontakt mit Ämtern auf und vieles mehr. Auch die Angehörigen finden bei ihr Gehör. Das Ziel von Marion Surbeck ist deshalb, dass jede und jeder etwas Hilfreiches aus dem Beratungsgespräch mitnehmen kann. Dem Krebs selber lässt sie nur bedingt Raum. (nh.) Marion Surbeck ist als Sozialarbeiterin bei der Krebsliga Schaffhausen tätig. Bild: nh.

weitere Ausgaben