Aufrufe
vor 1 Jahr

Beilage Bock-Blick 2020

  • Text
  • Beilage
  • Region
  • Nathalie
  • Menschen
  • Marcel
  • Homberger
  • Zeit
  • Offeriert
  • Dezember
  • Schaffhauser
  • Schaffhausen

IHR PEUGEOT PARTNER FÜR

IHR PEUGEOT PARTNER FÜR DIE REGION SCHAFFHAUSEN. BLERIM KADRIU PEUGEOT Verkaufsberater CARINA BENZINGER Ersatzteil-Logistik BURAK GÜLTEKIN Automechaniker PEUGEOT 3008 Plug-in Hybrid PEUGEOT CENTER SCHAFFHAUSEN | GRÄFLER GARAGE GASSER AG SCHWEIZERSBILDSTRASSE 15 | TEL 052 687 22 22 | WWW.GARAGEGASSER.CH

22. Dezember 2020 MÄRZ 2020 9 Historischer Glücksgriff gelang Stein am Rhein. Ein Glasnegativ ist das Ergebnis eines alten fotografischen Prozesses, der seit etwa fünfzig Jahren praktisch ausgestorben ist. Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass eine Familie aus Ravensburg (D), als sie vor 20 Jahren Stein am Rhein besuchte, zum Entsorgen am Strassenrand abgestellte Glasnegative mitnahm. Zwei Jahrzehnte lang lag dieser historisch wertvolle Fund im Keller der Familie und wurde erst bei einer Aufräumaktion wiederentdeckt. Im Jahr 2018 wurde der Steiner Archivar Roman Sigg über den Fund informiert, und er bat die deutsche Familie, die Glasnegative, datiert zwischen 1885 und 1905, nach Stein am Rhein zu bringen. «Ich habe nichts Sensationelles erwartet», sagt er. Umso mehr freute es ihn, dass diese Glasnegative nicht nur gut erhalten waren, sondern auch die damalige Steiner Alltagskultur gut dokumentieren oder Aufnahmen wie das Gelbe Haus noch mit seiner Fassadenmalerei zeigen. «Als die drei Frauen ins Büro kamen, habe ich gleich bemerkt, dass hier etwas Wertvolles das Archiv erreicht. Die Kiste war zu gross und zu schwer für ein paar kleine, unbedeutende Glasnegative.» Diesen März wurden die 49 Glasnegative übergeben. Den Damen reichte als Entschädigung Roman Siggs Freude über diesen Fund. (lg.) Der Steiner Archivar Roman Sigg mit der Kiste, in der die Glasnegative vor 20 Jahren am Strassenrad zum Entsorgen abgestellt wurden. Bild: Jurga Wüger Kinder mit Buchstabensalat Schaffhausen. Wer nicht fehlerfrei lesen und schreiben kann, gilt oft als Versager und wird heute noch viel schneller als vor 20 Jahren als nicht normgerecht abgestempelt. Die Lese-Rechtschreib-Schwäche, auch Legasthenie genannt, ist eine Störung im Erwerb und im Gebrauch der Schriftsprache. Rund fünf bis zehn Prozent aller Schulkinder in der Schweiz sind davon betroffen. Ihnen fällt es schwer, lesen zu lernen. Das hat nichts mit Intelligenz zu tun, davon sind Experten wie auch die Schaffhauser Pädagogin Elisabeth Asaël überzeugt. Sie sagt: «Kinder mit Buchstabensalat sind nicht dumm, sondern oft hochintelligent und nicht selten sogar kreativer als Kinder ohne dieses Hindernis.» Doch da ein Grossteil des Wissens in der Schule schriftlich vermittelt wird, haben Legasthenikerinnen und Legastheniker erhebliche Nachteile. Häufig sind sie frustriert und verunsichert. Die Kinder merken selbst, dass sie zu langsam und somit dem Lerndruck nicht voll gewachsen sind. Einige Schülerinnen und Schüler kommen hingegen in die Privatschule Pädago, um einfach nur die Freude am Lernen wiederzufinden, Selbstvertrauen aufzubauen und um später selbstständig im Schulsystem surfen zu können. (lg.) Auf diesem Arbeitsblatt tragen die Kinder in der Sprachschule Pädago fehlende Buchstaben ein. Bild: Jurga Wüger Viele isolierte Personen benötigen während der Krise Hilfe. Bild: Daniel Thüler Zahlreiche Solidaritätsaktionen Beringen. Die Corona-Epidemie schränkt die Bewegungsfreiheit massiv ein: Wer zu Hause bleibt, schützt sich und andere vor einer Infektion. Vor allem Personen aus den Risikogruppen oder mit Symptomen sind dazu angehalten, nicht nach draussen zu gehen. Die Isolation, die das Coronavirus mit sich bringt, führt besonders bei älteren Personen oder solchen mit Vorerkrankungen zu Problemen. Viele Organisationen und Private bieten Hilfe für isolierte Personen und starteten während des Lockdowns im Frühling Hilfsaktionen, die Probleme, wie das Einkaufen gehen oder zum Arzt fahren, entschärfen sollen. Vom Schweizerischen Roten Kreuz über Quartiervereine und Landfrauenorganisationen bis hin zu Privatpersonen: Die Solidarität in der Bevölkerung ist gross. Auch der «Bock» schuf im März eine Plattform, auf der sich freiwillige Helferinnen und Helfer informieren konnten, wo jemand Unterstützung benötigte. Es konnten mehrere Vermittlungen getätigt werden. Eine gute Übersicht über die Hilfsangebote im Kanton Schaffhausen liefert die Internetseite der Dachorganisation für Freiwilligenarbeit benevol Schaffhausen. Hilfesuchende können sich dort über die bestehenden Angebote in Schaffhausen informieren. (ms.)

weitere Ausgaben