Aufrufe
vor 1 Jahr

Beilage Elektrisierend

  • Text
  • Dacia
  • Sorento
  • Renault
  • Franken
  • Reichweite
  • Nissan
  • Hyundai
  • Elektrisierend
  • Juni
  • Schaffhausen

16 ELEKTRISIEREND 29.

16 ELEKTRISIEREND 29. Juni 2021 100 Prozent elektrisch und 100 Prozent stylisch PR – Die beiden Elektroautos Renault Zoe und Renault Twingo erfreuen sich grosser Beliebtheit und sind dank Förderprämien besonders attraktiv. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, um auf ein Elektrofahrzeug umzusteigen. Renault bietet mit dem Renault Zoe und dem Renault Twingo gleich zwei vollelektrische Modelle, die mit Funktionalität und Design überzeugen. Dank Renault fahren Sie mit Stolz elektrisch! Region verfügen über umfassendes Know-how und beraten Sie. Neben voll elektrischen Fahrzeugen befinden sich in der Modellpalette von Renault auch Hybrid-Fahrzeuge oder Plug-in Hybride. Ein Gespräch mit Ihrem Experten lohnt sich, um gemeinsam herauszufinden, welches Modell am besten zu Ihnen passt. Hier sind Erfahrung und Beratungskompetenz garantiert. Von der Reichweite über die für Ihr Traumauto allfällig benötigte Ladestation bis zur Frage, welche Technologie zu Ihrem Leben passt – nichts bleibt unbeantwortet. 100% elektrisch und 0% Emissionen Die reinen E-Modelle von Renault kombinieren Nachhaltigkeit mit Dynamik und entspanntem Fahrerlebnis. Das beliebteste Elektroauto, der Renault Zoe, zeichnet sich durch seine hohe Reichweite von 395 km aus. Mit dem Twingo Electric hat er einen kleinen Bruder erhalten, der so wendig wie praktisch ist. Lassen Sie sich von Experten beraten Sie interessieren sich für ein Elektroauto? Die Renault-Händler in Ihrer Renault Zoe und Twingo Electric Ein modernes und dynamisches Design, markante Kurven und genau die richtige Portion Lebhaftigkeit zeichnen das beliebteste Elektroauto der Schweiz aus. In ihm stecken über zehn Jahre Erfahrung und Weiterentwicklung und er gilt als Inbegriff der modernen Mobilität. Der neue Twingo Electric bleibt dem umwerfenden und cleveren Design treu, das dieses Modell so beliebt gemacht hat – jetzt auch in der neuen, vollelektrischen Version. Wendig und stylisch garage-sigrist.ch haeslerauto.ch Die beiden Elektroautos Renault Zoe und Twingo garantieren technologische Erfahrung und sehr viel Fahrspass. Bild: zVg. / Renault durch den Verkehr, in der Stadt oder über Land! Der neue Twingo Electric ist noch bis Ende Juni dank Elektrobonus und kantonaler Förderprämie bereits ab 19 900 Franken erhältlich. Ihre regionalen Renault-Händler freuen sich, Sie in allen Aspekten rund um E-Mobilität zu beraten und für Sie eine Probefahrt zu reservieren. Vereinbaren Sie heute noch Ihren Termin. (shb.) schlossgarage.com storchengarage.ch RENAULT ZOE E-TECH Das Elektroauto für Schaffhauser Fr. 6 500.– Elektrobonus + Fr. 2 000.– Kt. Förderprämie (SH & TG) Renault Elektrobonus gültig für Privatkunden bei Vertragsabschluss vom 01.06.2021 bis 30.06.2021. Renault Zoe E-Tech Electric Zen R110, 0g CO 2 /km (in Betrieb ohne Energieproduktion), Energieverbrauch 20,0 kWh/100 km, Energieeffizienz- Kategorie A, Katalogpreis Fr. 36 300.–, abzüglich Elektrobonus Fr. 6 500.– = Fr. 29 800.–. Umstiegsprämie der Kantone Schaffhausen & Thurgau: Fr. 2000.– (Vorgängiges Gesuch notwendig). Preis nach Förderung: Fr. 27 800.– SCHLOSSGARAGE HERBLINGEN AG Herblingerstrasse 44 8207 SCHAFFHAUSEN Tel 052 643 13 60 STORCHENGARAGE NEUNKIRCH KLG Schaffhauserstrasse 3 8213 NEUNKIRCH Tel 052 681 28 33 GARAGE SIGRIST AG Landstrasse 10 8197 RAFZ Tel 043 433 33 22 HÄSLER AUTO GMBH Käsereistrasse 25 8259 WAGENHAUSEN Tel 052 741 43 41

29. Juni 2021 ELEKTRISIEREND 17 Der TCS Schaffhausen, die Schaffhauser Olizei und Pro Senectute bieten sinnvollen E-Bike-Kurs an Nur ein Zweirad und doch so ganz anders E-BIKE – Die Zahlen der E-Bike- Unfälle steigen stetig. Deshalb reagiert die TCS Sektion Schaffhausen und bietet dazu explizit E-Bike-Kurse für alle an. Marcel Tresch Schaffhausen. E-Bikes sind auch in der Region Schaffhausen äusserst beliebt. In den vergangenen zehn Jahren haben die jährlichen Verkäufe laufend zugenommen. Aufgrund des speziellen Jahres, dürfte 2020 diesbezüglich Doris und Hans Werner Iselin von der TCS-Sektion Schaffhausen organisieren die E-Bike-Kurse. Bilder: Marcel Tresch ein Rekordjahr sein. E-Bikes werden von den Jungen und Junggebliebenen sowie Familien mit Kindern sehr geschätzt. Pendlerinnen und Senioren sind ebenfalls auf den Geschmack des Zweirades mit Elektromotor gekommen und geniessen die neu gewonnene Freiheit mit rasantem Vorwärtskommen an der frischen Luft. TCS kommt dringendem Bedarf nach Trotz der Freude am liebgewonnenen Fortbewegungsmittel zeigt aber die landesweite Statistik, dass die Unfälle, vor allem mit schweren Verletzungen, zunehmen. «Das ist auch in unserer Region nicht anders», so Doris Iselin, die mit ihrem Mann Hans Werner von der TCS Sektion Schaffhausen sowie in Zusammenarbeit mit der Schaffhauser Polizei und der Pro Senectute E-Bike-Kurse durchführen. Dringend nötig geworden sind diese, weil nämlich die Gefahren und der Umstieg vom herkömmlichen Fahrrad auf ein E-Bike sehr oft unterschätzt werden. Im Hinblick auf die Verkehrssicherheit wird der regionale Unter kundiger Leitung der Schaffhauser Polizei werden Hindernisse überwunden. TCS weiterhin E-Bikekurse anbieten und hat sie inzwischen in das Weiterbildungsprogramm aufgenommen. E-Bikes und die rechtliche Seite Grundsätzlich wird bei den E-Bikes zwischen schnellen und langsamen Modellen unterschieden. Die erste Kategorie stellt rechtlich gesehen Motorfahrräder dar und sind diesen gleichgestellt. Die zweite Kategorie gehört rechtlich zu den Leichtmotorfahrrädern und ist bei den Verkehrsregeln den Fahrrädern gleichgestellt. Auf den schnellen E-Bikes ist das Helmtragen obligatorisch, auf den langsamen E-Bikes leider bloss eine Empfehlung. Fortsetzung auf Seite 21 Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, sollte die Helmtragepflicht endlich eingeführt werden Der Fahrradhelm schützt und kann dadurch ein Lebensretter sein SICHERHEIT – Für Lenkerinnen und Lenker langsamer E-Bikes ist das Tragen eines Helms nur eine Empfehlung. Es ist an der Zeit, dass sich das ändert. Marcel Tresch Schweiz. E-Bikes boomen. Die Verkaufszahlen nehmen rasant zu. Jedes Jahr werden zehntausende Fahrräder mit Elektromoor verkauft. Hoch ist auch die Geschwindigkeit, mit der ein E-Bike gefahren werden kann. Analog zu den Verkäufen nehmen leider auch die schweren Unfälle zu. Im vergangenen Jahr verunfallten 536 Personen mit dem E-Bike schwer oder tödlich. 2019 waren es noch 366. Bei schnellen Zweirädern mit einer Tretunterstützung bis 45 km/h ist das Tragen eines Helms obligatorisch. Lenkerinnen und Lenker von Fahrzeugen mit einer Tretunterstützung bis maximal 25 km/h sind bisher vom Helm-Obligatorium ausgeschlossen. Wie die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) oder Pro Velo, empfiehlt auch Veloplus das Tragen eines Velohelms. Veloplus positioniert sich jedoch klar gegen die Forderung des Bundesrats, diese Richtlinie für alle Personen mit E-Bikes obligatorisch einzuführen. Begründet wird dies damit, dass Unfallzahlen mit Schwerverletzten und Getöteten sehr gerne und oft verwendet werden, um aufzuzeigen, wie gefährlich das Fahrrad und insbesondere das E-Bike ist. Affront gegenüber den Betroffenen «Was dabei aber oft fehlt ist eine Einordnung dieser Zahlen. Und das führt zu einem fundamentalen Fehlschluss in der Risikobewertung. Setzt man nämlich die Steigerung der Unfälle in Relation zur Steigerung der E-Bike-Verkäufe, präsentiert sich ein Es gibt keine gute Begründung, ohne Helm mit dem E-Bike zu fahren. Bild: mt. völlig anderes Bild», lautet der Blogeintrag von Veloplus im vergangenen September. Weiter steht dort geschrieben: «Der generelle Trend, dass Leute wieder vermehrt auf das Fahrrad umsteigen, sollte nicht durch die umstrittene Helmpflicht gebremst werden.» Ein Affront gegenüber allen Schwerverletzten sowie Hinterbliebenen der tödlich Verunfallten. Schon vor Jahren nötig gewesen Blaulicht- und Verkehrsverbände befürworten den Vorschlag des Bundesrates, die Helmpflicht auch für Lenkerinnen und Lenker von langsamen E-Bikes auszuweiten. Eine Pflicht, die schon vor Jahren hätte eingeführt werden sollen. Übrigens: Veloplus hat die Rechnung ohne die Kundschaft gemacht. Von 5550 Voten (Stand 24. Juni 2021) sagen nämlich 73,53 Prozent: «Ja, ich bin für eine Helmpflicht.»

weitere Ausgaben