Aufrufe
vor 6 Monaten

Bock E-Paper 2022 KW03

  • Text
  • Schaffhausen
  • Januar
  • Gasthof
  • Schaffhauser
  • Bock
  • Jens
  • Hallauer
  • Pippig
  • Zeit
  • Stadt

Achtung, fertig,

Achtung, fertig, gedruckt. Jeden Monat 32 Millionen Zeitungen, Magazine und Werbeprospekte – selbst hohe Auflagen realisieren wir in kürzester Zeit. Modernste Druckanlagen, schnelle und unkomplizierte Abläufe, kurzfristige Vor- und Durchlaufzeiten machen es möglich. Damit das so bleibt, investieren wir laufend in neuste Technologien an unseren beiden Standorten Aarau und St. Gallen. Wir produzieren heute die Zeitung von morgen: www.chmediaprint.ch.

Bock | Dienstag, 18. Januar 2022 Beiträge für diese Seite erscheinen im Auftrag der Firmen. Bei Fragen zum Inhalt sind diese direkt zu kontaktieren. 11 Marktinfo eVolution Dance Theater «Darum!» heisst das neuste Programm von Claudio Zuccolini. Bild: zVg. Artistik, Illusion, Magie und eine atemberaubende Bewegungssprache: Die Darstellerinnen und Darsteller der eVolution Dance Company mit Sitz in Rom sind Schauspieler, Turner, Tänzer, Zauberkünstler, Athleten, Schlangenmenschen und Künstler. In «Blue Infinito» entführen sie uns am Donnerstag, 20. Januar, im Stadttheater in Schaffhausen in eine magische Unterwasserwelt. Claudio Zuccolini bringt humor nach neuhausen Claudio Zuccolini ist am Samstag im Trottentheater in Neuhausne zu sehen. Beim «Bock» sind noch Tickets für die ausverkaufte Veranstaltung zu gewinnen. PR NEUHAUSEN Seine Geschichten stammen direkt aus seinem Leben und sind beste, witzigste Unterhaltung. Zucco gehört zu den erfolgreichsten Comedians der Schweiz – und das wird er auch mit seinem neuen Programm bleiben. Warum? Eben genau darum. Mit seinem neuen Programm «Darum!» wird er am Samstag, 22. Januar, im Trottentheater in Neuhausen zu sehen sein. Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft. Interessierte Personen können aber beim «Bock» noch Tickets gewinnen. Beobachtungen aus dem Alltag «Warum?», das letzte Programm von Claudio Zuccolini, war ein voller Erfolg: Über 100 Vorstellungen, ausverkaufte Häuser und sensationelle Kritiken. Die «NZZ am Sonntag» betitelte ihn 2018 als «hochbegabten Bündner Plauderi» – und bewertete sein Programm mit dem Maximum von fünf Sternen. Warum? Weil Zuccolini sein Publikum seit Jahren mit seinen Beobachtungen aus dem Alltag begeistert. Sein unkomplizierter Humor reisst das Publikum mit, und so mancher Lachkrampf geht auf sein Konto. Und weil es noch so viele Warums gibt, heisst das sechste Programm auch «Darum!». Gleich drei grosse Jubiläen hat Zucco in seinem neuen Programm zu feiern: Zwanzig Jahre Ehe, dreissig Jahre Übergewicht und seinen fünfzigsten Geburtstag. Und als Komiker kann er über alles reden: Vom flotten Dreier bis zur Darmspiegelung. Vom Zoo mit den Löwen bis zum Lacoste-Leibchen mit dem Krokodil. (shb.) Claudio Zuccolini wird mit seinem neusten Programm am Samstag, 22. Januar, um 20 Uhr im Trottentheater in Neuhausen zu sehen sein. Der Anlass ist bereits ausverkauft. Der «Bock» verlost aber noch Tickets. Die Teilnahmebedingungen sind auf unserer Webseite unter schaffhausen24.ch/dossiers/wettbewerbe erhältlich. trottentheater.ch wer’s glaubt, wird selig PR SCHAFFHAUSEN Attilio Cibien (Text und Bild) Weise deinem Geld den Weg, anstatt dich zu wundern, wohin es gegangen ist. Das Jahr 2021 ist Vergangenheit und ein neues Jahr hat bereits begonnen. Zeit, Bilanz zu ziehen. Für Firmen bedeutet dies unter anderem der Blick aufs Budget. Wie hoch waren die Einnahmen und Ausgaben? Wurde Gewinn erzielt oder Verlust gemacht? Wurde das Budget ausgeschöpft, gab es Planungsfehler oder unvorhersehbare Ausgaben? Dass in der Arbeitswelt ein Budget unweigerlich dazugehört, ist klar. Aber auch im privaten Leben bietet es viele Vorteile und ist ein Spiegel unserer finanziellen Situation und des persönlichen Lebens und verhilft uns zu einem klugen und verantwortungsvollen Umgang mit Geld. Je ehrlicher wir mit unserem Geld umgehen, desto besser. Und das würde sogar noch dem Grundsatz der Bibel entsprechen: «Nun fordert man nicht mehr von den Haushaltern, als dass sie für treu befunden werden.» (1. Korintherbrief Kapitel 4 Vers 2). Häufig geben wir aber unkontrolliert und spontan mehr Geld für Dinge aus, als wir das möchten. Und wie schnell entstehen Schulden und wir begeben uns in eine Abhängigkeit. Eine unangenehme Situation, Attilio Cibien, Geschäftsführer Institut für Finanzethik, Schaffhausen lieben wir doch alle die Freiheit. Und es ist eine alte Weisheit: Wir können nicht mehr ausgeben, als wir einnehmen. Warum das vor uns liegende Jahr nicht mit einem Haushaltsplan starten und sich bewusst machen, was es heisst, dem Geld den Weg zu weisen, statt sich Ende Jahr zu wundern, wohin es gegangen ist. Doch da gibt es viele Argumente dagegen: «Habe eh zu wenig Geld», «Es bringt mir nicht mehr Geld», «Das ist Theorie – das Leben ist immer anders», «Keine Zeit», «Bin kein Bürolist», «Wir haben das schon im Griff». Ja aber: Ehrlich zu sein mit sich selbst, ist jedoch die Basis einer klugen Verwalterschaft, und der römische Philosoph Von Seneca sagt: «Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige.» Warum nicht mal einen Versuch starten, sich die Übersicht verschaffen und zu staunen, was sich so alles über ein Jahr an Einnahmen und auch an Ausgaben zusammenläppert. life-church.ch «Blu Infiniti» ist eine Symbiose von Trugbildern, Lichttechnologien und bewegenden Körpern. PR SCHAFFHAUSEN Das Wasser fliesst, tanzt, schwimmt und macht wunderbare Reisen. Es entdeckt verborgene Pfade in der magischen Welt der Natur und fliesst dann ins unendliche Blau der Ozeane. Im Wasser finden sich phantastische Kreaturen, Fische und Algen. Korallen leuchten auf, wenn die Sonnenstrahlen die Wasseroberfläche durchdringen. Der Meeresboden ist von Farben beleuchtet, die aussehen, als wären sie von der Hand eines Künstlers gemalt. Es existiert kein Oben und kein Unten, keine Schwerkraft, nur wunderbare Leichtigkeit – «Blu Infiniti» ist eine Symbiose von Trugbildern, einzigartigen Lichttechnologien und bewegenden Körpern und verschafft so einen Einblick in die Unterwasserwelt, in zugleich magische und ungewisse Sphären. Die Körper der Protagonisten agieren in einer neuen Leuchtwelt, in der Schatten in Farbe getaucht sind, die Landschaft mit Licht gemalt wird und die Naturgesetze zu einer surrealen, glühenden und faszinierenden neuen Wirklichkeit umgeschrieben werden. Das Evolution Dance Theater wurde 2008 in Rom von dem aus den USA stammenden Tänzer und Choreographen Anthony Heinl gegründet. Seine Werke sind eine Mixtur aus Artistik, Schwarzlicht, Illusion, Magie und Bewegung. Die Darsteller sind Schauspieler, Turner, Tänzer, Zauberkünstler, Schlangenmenschen, Athleten und Künstler. So soll bewusst eine Verbindung zwischen den verschiedenen Disziplinen geschaffen werden, um ein unvergessliches, visuell atemberaubendes Erlebnis zu schaffen. Das eVolution Dance Theater steht damit für «Kreativität in Bewegung». Intuitiv wirkende Traumwelt Anthony Ryan Heinl ist der Gründer und Künstlerischer Leiter von eVolution Dance Theater. Er gilt als ein enfant terrible der internationalen Tanzszene. Nach einer erfolgreichen Ausbildung am Boston Conversatory (USA) tanzte er unter anderem viele Jahre beim Momix Dance Theatre in mehr als 1500 Vorstellungen. Im Laufe der Zeit steuerte er auch Kreationen bei. Dabei führten seine Tourneen ihn immer wieder nach Italien. Dort gründete er schliesslich Die Werke von Anthony Heinl sind eine Mixtur aus Artistik, Schwarzlicht, Illusion, Magie und Bewegung. Bilder: zVg. / Clarissa Lambert 2008 das eVolution Dance Theater, für das er bereits vier abendfüllende Choreografien mit dazugehörendem Bühnendesign entwickelte. Anthony Heinls Arbeiten kommen stets ohne Handlungsbogen aus – sie schaffen vielmehr eine intuitiv wirkende Traumwelt und damit zugleich einen Bilderbogen voll ansteckender Freude an der Bewegung, deren Überraschungsmomente und scheinbare Natürlichkeit jedoch bis ins Detail inszeniert werden. (shb.) «Blu Infinito», präsentiert vom Evolution Dance Theater, ist am Donnerstag, 20. Januar, um 19.30 Uhr im Stadttheater in Schaffhausen zu sehen. stadttheater-sh.ch Anzeige Prof. em. Dr. med. Thomas Cerny Präsident der Krebsforschung Schweiz «Rauchen ist der grösste vermeidbare Risikofaktor für Krebs. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Kinder und Jugendlichen von heute die Krebskranken von morgen werden.» www.kinderohnetabak.ch

weitere Ausgaben