Aufrufe
vor 10 Monaten

Bock E-Paper 2022 KW06

  • Text
  • Schaffhausen
  • Februar
  • Schaffhauser
  • Bock
  • Lukas
  • Werbung
  • Kadetten
  • Britschgi
  • Kinder
  • Jeannine

Eure Unterstützung

Eure Unterstützung spornt uns An! Kadetten – BSV Bern JONAS SCHOPPER Kreisläufer Sonntag, 13. Februar, 19 Uhr, BBC-Arena Matchprogramm auf www.kadettensh.ch Kadetten Schaffhausen. Rückgrat der Nationalmannschaft: 10 Spieler. 5 Franken Heimvorteil bei den Kadetten Einfach Karte zeigen und beim Eintritt sparen www.shkb.ch/heimvorteil Matchtipp Matthias Baumgartner Schaffhauser Kantonalbank 33:28 Kim Hüttner Hutter Dynamics AG 30:25 IHR TRANSPORT- & LAGERLOGISTIK- PARTNER IN DER REGION Planzer Logistik AG | planzer.ch Ebnatstrasse 165 | 8207 Schaffhausen Langjähriger Reisepartner der Kadetten Schaffhausen Rattin AG | Carreisen | Neuhausen Tel. 052 633 00 00 | info@rattin.ch www.rattin.ch Fanartikel vor Ort einkaufen | Öffnungszeiten Fanshop: Mo – Fr: 8 – 17 Uhr, Herrenacker 15 | 8200 Schaffhausen | meetingpoint-sh.ch

Bock | Dienstag, 8. Februar 2022 11 kuLtur Schaffhausen und das damalige Todesurteil Am 18. Februar vor genau 200 Jahren wurde auf dem Galgenbuck oberhalb von Neuhausen zum letzten Mal ein Mensch öffentlich erhängt. Die Todesstrafe gab es im Kanton auch später noch und ein Schaffhauser sorgte dafür, dass sie in der Schweiz nach einem Unterbruch sogar wieder eingeführt wurde. Die «Schaffhauser» Guillotine, fotografiert im Hof des Augustiner-Gefängnisses von Freiburg, 1902. Bild: Staatsarchiv Freiburg, CH AEF Photographies 7002 AA . Die Geschichte des Munots Der «Bock» veröffentlicht Artikel von Schülerinnen und Schülern der 1. Sekundarschulklasse von Lehrer Stefan Bigger der Schule Randenblick in Neunkirch. SCHÜLERPROJEKT SCHAFFHAUSEN Levin Vögeli, Nino Hediger und Noah Brogli Der Munot wurde nach langer Planung und einer Bauzeit von fünfundzwanzig Jahren 1589 fertiggestellt. An der Erstellung waren viele Fronarbeiter beteiligt, welche unentgeltlich arbeiten mussten. Der Munot wurde nicht nur zur Sicherung der Stadt, sondern auch als eindrückliches Bauwerk erstellt. Der Bauleiter des Munots war Heinrich Schwarz. Es wurden vor allem Schülerprojekt im «Bock» Der «Bock» hat zusammen mit der Schulklasse S1 mit Lehrer Stefan Bigger der Schule Randenblick in Neunkirch ein Zeitungsprojekt lanciert. 25 Schülerinnen und Schüler waren als junge «Bock»-Reporter unterwegs und durften Journalismusluft schnuppern. In Gruppen verfassten sie ihre eigenen Artikel. Inhaltlich hatten sie freie Wahl. Die Artikel der Schülerinnen und Schüler werden in loser Folge im «Bock» veröffentlicht. (nh.) Quader-, Bruchstein und Malm verwendet. Diese Materialien wurden in der Nähe abgebaut. Der Bau des ganzen Munots kostete 47 528 Gulden, dies entsprach den Kosten für 800 stattliche Stadthäuser. Die Kosten für den Bau wurden von der Stadt Schaffhausen übernommen. Der Name des Munots ist auf 1098 zurückzuführen, da in diesem Jahr am selben Platz bereits eine Festung stand. Diese wurde «Annot» genannt. Annot heisst so viel wie «ohne Not». Diese Bezeichnung entwickelte sich über die Jahre zum heutigen Wort «Munot». Der Munotgraben Früher hatte der Munotgraben eine sehr grosse Bedeutung, da er als Hindernis diente. Wegen der Lage des Grabens konnte er nie mit Wasser gefüllt werden. Heute leben ein Damhirsch und sechs Kühe (weibliche Damhirsche) im Munotgraben. Diese Art lebt seit 1905 dort. Das eine männliche Tier trägt immer den Namen des amtierenden Stadtpräsidenten. Bis zum heutigen Tag wurde der Munot nur ein einziges Mal belagert, nämlich von den Franzosen. Diese belagerten die Festung 1799, als sie sich auf dem Rückweg vom Krieg mit Österreich befanden. Doch schon nach kurzer Zeit ergriffen sie die Flucht über den Rhein. Damit keiner sie verfolgen konnte, setzten sie die Grubenmannsche SCHAFFHAUSEN DAMALS SCHAFFHAUSEN Yves Keller Warnung: Beschreibungen in diesem Bericht können für manche Leserinnen und Leser verstörend wirken. Sein letzter Gang führte ihn von Schaffhausen über den Armsünderweg zum Galgenbuck oberhalb von Neuhausen. Zuvor wurde Baptist Wild wegen verschiedener Einbrüche und Diebstähle zum Tode verurteilt. 51 Ratsherren stimmten für die Todesstrafe durch Erhängen, zwei für eine Enthauptung, nur einer sprach sich dafür aus, Gnade vor Recht walten zu lassen. Damit ereilte den Dieb die entwürdigende Todesstrafe durch den Strick. Das Hängen galt als unehrenhafte Todesstrafe, währenddem der Tod durch das Schwert als eine Art Begnadigung angesehen wurde. Der Galgen auf dem Hügel war von weither sichtbar und galt als Mahnmal und Wahrzeichen der Macht der hohen Gerichtsbarkeit – aus heutiger Sicht wohl vor allem als Wahrzeichen der Brutalität und Willkür. Belegt sind auf dem Galgenbuck 37 Hinrichtungen zwischen 1460 und 1822. In Wahrheit dürften es deutlich mehr gewesen sein. Auffallend ist die Beliebigkeit der Urteile. So wurde im 16. Jahrhundert ein einfacher Mann am Galgen gehängt, weil er zehn Gulden geklaut hatte. Wenige Jahre zuvor wurde ein Ratsherr zu gerade mal drei Wochen Haft verurteilt, nachdem er 600 Gulden veruntreut hatte. Kurz darauf Schaffhausen von Süden (2016): links die Altstadt, rechts der Munot. Holzbrücke zwischen Schaffhausen und Feuerthalen in Brand und zerstörten sie komplett. Weltweit bekannte Sehenswürdigkeit Heute repräsentiert der Munot den Kanton Schaffhausen und ist eine weltweit bekannte Sehenswürdigkeit. Ausserdem finden auf dem Munot jährlich mehrere Festivitäten statt: Sowohl der Munotball, bei dem viel getanzt wird, als auch das Kinderfest mit Feuerwerk und Spielen für kleine Kinder gehören zu den traditionellen Veranstaltungen auf dem Munot. Diese werden grösstenteils vom Munotverein organisiert. Johann Jakob Beck gründete 1839 den Munotverein und wurde zum ersten Munotvater und Vereinspräsidenten. Johann Jakob Beck lebte von 1786 bis 1868. Er war Zeichnungslehrer an der Kantonsschule Schaffhausen und setzte sich tatkräftig für starb ein Landstreicher am Galgen, weil er wegen Hungers ein paar Rüben klaute und erwischt wurde. Schaffhauser für Todesstrafe Mit der letzten Hinrichtung auf dem Galgenbuck war das Töten als Urteil noch nicht abgeschafft. 25 Jahre später, am 23. Juli 1847, wurde im Kanton Schaffhausen zum letzten Mal ein Mensch zur Strafe offiziell hingerichtet. Der Barbier Johannes Schilling wurde auf dem Köpferplatz zwischen Neuhausen und Schaffhausen enthauptet, nachdem er seine eigene Frau vergiftet hatte. Weitere rund 30 Jahre später, 1874, wurde die Todesstrafe in der Schweiz mit einer Totalrevision der Bundesverfassung abgeschafft. Allerdings nicht für lange. In der Folge regte sich nämlich Widerstand gegen diese Abschaffung – speziell aus Schaffhausen. Der damalige Schaffhauser Ständerat Hermann Freuler setzte sich vehement dafür ein, dass die Kantone die Todesstrafe wieder einführen durften. Fünf Jahre später, am 18. Mai 1879, stimmte das Volk einer entsprechenden Verfassungsänderung knapp zu und es wurde den Kantonen überlassen, ob sie die Todesstrafe wieder einführen wollten. 1863 kaufte der Kanton Schaffhausen für rund 2000 Franken eine Guillotine, setzte diese in der Folge aber nie ein. Hingegen vermietete Schaffhausen die Tötungsmaschine an andere Kantone. Am 18. Oktober 1940 wurde zum letzten Mal in der Schweiz ein Mensch hingerichtet – mit genau dieser Guillotine. Foto: zVg. / Stefan Bigger die Erhaltung des Munots ein. Es ist ihm zu verdanken, dass ab 1826 keine Steine für den Bau von Stadthäusern mehr entwendet werden durften. Die Munot-Renovierung von 1826 ist ebenfalls Johann Jakob Beck zu verdanken. Seit dem 12. Jahrhundert ist der Munot, beziehungsweise zunächst der Vorgängerbau Annot, stets durch den Munotwächter bewohnt. Seit 2017 lebt Karola Lüthi in den Räumlichkeiten des Munotturmes. Sie ist die neunundsechzigste Generation von Munotwächtern. In der Geschichte ist sie die erste Frau, die den Posten des Munotwächters übernommen hat. Zu ihren Aufgaben gehören der Unterhalt des Gebäudes, die Pflege der Damhirsche, Führungen durch den Munot und das tägliche Läuten des Munotglöckleins. Dieses Glöcklein wird jeden Tag um einundzwanzig Uhr von Hand geläutet, weshalb es auch «nüni Glöggli» genannt wird. Bock-Vorschau Solo- und Kammermusik vom 7. bis 13. Februar. Bild: zVg. Musikalisches zum Miterleben In der Woche vom 7. bis 13. Februar finden die 18. Schaffhauser Meisterkurse statt. Der Unterricht wird täglich wechselnd von vier renommierten Dozenten erteilt. Übereinstimmende wie auch ungleiche Kritik erweitert den Zugang zu den Werken und kann neue Möglichkeiten zur Eigeninterpretation eröffnen. Der Unterricht der auf hohem und höchstem Niveau musizierenden Teilnehmenden ist öffentlich und kann an folgenden Orten miterlebt werden: Musikschule MKS, Rathauslaube und Kirche St. Johann. Das Abschlusskonzert findet am Samstag, 12. Februar, um 19.30 Uhr in der Bachturnhalle Schaffhausen statt. (shb.) Senioren-Wandernachmittag am Mittwoch. Symbolbild: pexels Wanderung «Rund um Rheinau» Am Mittwoch, den 9. Februar, findet die Wanderung der Senioren Naturfreunde Schaffhausen statt. Unter der Leitung von Elisabeth Gaechter startet das Erlebnis «Rund um Rheinau» um 12.35 Uhr in der Bahnhofshalle SBB in Schaffhausen. Die Abfahrtszeit ist um 12.46 Uhr. Um das vorgängige Lösen des Billettes (Rheinau Unterstadt retour) wird gebeten. Als Verpflegungsort ist das Restaurant Buck vorgesehen. Entsprechend wird an die Mitnahme des Impfzertifikates erinnert. Für die zweistündige Wanderung werden Stöcke empfohlen. (shb.) Anzeige Kantonales Impfzentrum Booster-Impfung für Möchten Sie zu einem gut funktionierenden G beitragen mehr Schutz und einen wertvollen Dienst an der leisten? Aktuell haben wir folgendes Stellenan • Melden Sie sich jetzt an Betreibungs- • Anmeldung über und sh.ch Konkursamt Konkursverwalter (m/w), 100% NEU: Booster Walk-In Ihre • Ohne Aufgaben: Anmeldung Sie führen Konkursverfahren durch, sämtliche damit zusammenhängende Korresponden • Dienstag, 17 - 20 Uh hen Gesetze, Verordnungen und Weisungen. Weiter • Nur Booster-Impfung, keine Auskünfte und erstellen Bestätigungen und Stellung Basis- oder Kinderimpfungen Ihr Profil: Sie haben eine abgeschlossene Verwaltun • Bitte Krankenkassen-Karte, Berufserfahrung im Bereich Schuldbetreibung und K ID, Impfausweis und Zertifikat besitzen Sie idealerweise den Fähigkeitsausweis „F mitnehmen mann Betreibung und Konkurs“ sowie den Führersc Interkantonales Labor Fachbereichsleiterin Chemikalien,

weitere Ausgaben