Aufrufe
vor 7 Monaten

Bock E-Paper KW08_21

  • Text
  • Telefon
  • Februar
  • Menschen
  • Ursina
  • Patrik
  • Kinder
  • Zeit
  • Schweiz
  • Bock
  • Schaffhausen

Bock E-Paper

...unddie Fenster sind vonKunz. ...unddie Fenster sind vonKunz. Fensterfabrik AG 8240 Thayngen Telefon 052 645 03 03 www.kunzfenster.ch Fensterfabrik AG 8240 Thayngen Telefon 052 645 03 03 www.kunzfenster.ch Regionalzeitung | Dienstag, 23. Februar 2021 | Nr. 08 – 56. Jahrgang | bockonline.ch schweres schicksal meistern Nachdem Patrik Bernaths Frau die Diagnose ALS erhielt, veränderte sich das Leben des jungen Paars schlagartig. Die 35-Jährige weiss, dass sie sterben wird. LEUTE THAYNGEN Lara Gansser Als Ursina Bernath sich 2019 erstmals über Sprachschwierigkeiten und Gehbeschwerden beklagte, rechneten weder sie noch ihr Ehemann Patrik Bernath mit der Diagnose, die sie sieben Monate später erhielt: Juvenile Amyotrophe Lateralsklerose (ALS). ALS zählt zu den chronischen Erkrankungen des zentralen Nervensystems und führt dazu, dass die Betroffenen aufgrund von Muskelschwäche, Muskelschwund sowie einer Versteifung der Muskeln kaum mehr Bewegungen ausführen können. Im Gespräch mit dem «Bock» erzählt Patrik Bernath von den intensiven Monaten bis hin zur Diagnose, der Schwierigkeit, einen Pflegeplatz im Kanton Schaffhausen zu finden und wie er die Situation dank der grossen Unterstützung von Familie und Freunden meistert. SEITE 2 Argument ist irrelevant KOMMENTAR SCHAFFHAUSEN UND SCHWEIZ Am 7. März stimmt die Schweizer Stimmbevölkerung über die Vorlage «Wirtschaftspartnerschaftsabkommen mit Indonesien» ab. Gemäss einer Analyse in der zur Tagesanzeiger-Gruppe gehörenden «Sonntagszeitung» beträgt der Palmöl-Import aus Indonesien in die Schweiz nur etwa 0,2 Prozent. Deshalb sei gemäss Unternehmer Giorgio Behr das Palmöl-Argument der Gegnerinnen und Gegner der Vorlage irrelevant. (shb.) SEITE 2 Mode Eine Schaffhauserin baut ein eigenes Modelabel auf. Seite 3 Bock-Heimat Romeo Bettini gibt einen kleinen Einblick. Seite 8 Letzte Grüsse aus dem Homeoffice. Seite 16 das süsse paradies corona und die folgen HANDBALL UND VOLLEYBALL SCHAFFHAUSEN Wenn eine Diagnose alles verändert: Seit Ursina Bernath an Amyotropher Lateralsklerose (ALS) erkrankt ist, gehören Ausflüge und Reisen der Vergangenheit an. Hier war sie noch gemeinsam mit ihrem Mann Patrik Bernath im Verzascatal. Bild: zVg. Jan Arab verkauft bei Sweet Schaffhausen unter anderem die beliebten Cheetos. Bild: lg. LEUTE SCHAFFHAUSEN Nachdem er lange gekämpft hat, überhaupt mit seinem Laden durchzukommen durchzukommen, erlebt Jan Arab nun den vollen Aufwind. Dank zwei Tiktok-Videos, die sich innert Kürze viral verbreitet haben, überlebte Sweet Schaffhausen den Lockdown und die Zeit danach. Wer selbst in den letzten Wochen durch die Unterstadt in Schaffhausen geschlendert ist, dem wird die Schlange vor dem Süssigkeiten-Laden wohl bereits aufgefallen sein. Denn: Aktuell reisen täglich Menschen aus der ganzen Schweiz nach Schaffhausen, um bei Sweet Schaffhausen einzukaufen. Im Interview mit dem «Bock» erzählt Jan Arab von seiner Erfolgsgeschichte. (lg.) SEITE 11 Seit einem Jahr hat Corona das Land fest im Griff. Mit dem ersten Lockdown im Frühling 2020 veränderte sich schlagartig auch die Sportwelt. Die Meisterschaften im Volley- und Handball sind ähnlich weit fortgeschritten wie vor zwölf Monaten. Im Moment rechnen der Geschäftsführer der NLA, Heinz Looser (VC Kanti), und der Kadetten-Präsidenten Giorgio Behr eher nicht mit einem ähnlichen Szenario. Doch Unmögliches gibt es heute ja nicht mehr. Im ersten Corona-Jahr lernten die Vereine, mit der Pandemie umzugehen. Dennoch hat es auch Konsequenzen in der Gegenwart und für die Zukunft. (mt.) SEITE 9 Wie vor einem Jahr ist der VC Kanti derzeit äusserst erfolgreich unterwegs. Bild: mt. Wechseln Sie zum schnellsten Anbieter der Region Bis zu CHF 300.- Wechselprämie sichern 1 Gigabit schon jetzt und überall in unserem Netz Die Aktion ist gültig bei Neuabschluss oder Upgrade (ausserhalb der Mindestvertragsdauer) eines Internet @home, Mobile @home und/oder TV Motion, wobei pro Abschluss eines Produktes der vorherig genannten Produktgruppen jeweils CHF 100.- Prämie gewährt werden, in Summe somit maximal CHF 300.-. Gültig bis 31.03.2021 und nicht kombinierbar mit anderen Promotionen. Die Wechselprämie wird in Form einer einmaligen Gutschrift gegen die Abogebühren verrechnet. scom rise

weitere Ausgaben