Aufrufe
vor 11 Monaten

Bock E-Paper KW26_21

4 Anzeigen

4 Anzeigen Anzeigenannahme: Verlag Bock AG | Telefon: 052 632 30 30 www.schaffhausen24.ch | Mail: info@bockonline.ch Bock | Dienstag, 29. Juni 2021 Immobilien Stellenanzeigen Eschenz zu vermieten per 01.08.2021 o.n.V. in renoviertem MFH schöne 4-Zi-Wohnung Neue Küche (2017), grosser Balkon Mietzins Fr. 895.– exkl. NK Zu vermieten per 01.10.2021 3-Zi-Wohnung Neue Küche, gr. Balkon, Mietzins Fr. 795.– exkl. NK 071 929 58 10 (Bürozeiten) Infos: immoscout24.ch 079 673 73 42 (abends) homegate.ch ZIMMER / MIETZINS* SCHAFFHAUSEN 2½ 1390.– Kronengässchen 3, 4. OG, mit rund 100m 2 Wohnfläche, grosser Wohnbereich, Laminatböden, grosse Küche mit eigener Waschmaschine und Tumbler, Badezimmer mit Wanne und Dusche, praktische Raumaufteilung, top Lage (sofort o.n.V.) 3½ 1215.– Steingutstrasse 65, 1. OG, gemütliche Wohnung mit Balkon, ruhiges und kinderfreundliches Quartier, Wohn- und Essbereich mit Parkettboden, Küche mit Glaskeramikherd, Einbauschränke. (sofort o.n.V.) 4½ 1635.– Herblingerstrasse 73, 2. OG, geräumiger Eingangsbereich, praktische Raumaufteilung, grosszügige und helle Räume, zwei Bäder sowohl mit Badewanne als auch mit Dusche. Sonniger Balkon mit Blick ins Grüne. (sofort o.n.V.) NEUHAUSEN 3 1175.– Zentralstrasse 130A, EG, zentrale jedoch ruhige Lage, gemütlicher Balkon, geräumige Essküche, Parkettboden, Badezimmer mit Badewanne. (sofort o.n.V) 4 1295.– Brunnenwiesenstrasse 13, 1. OG, ruhig gelegene Wohnung mit Balkon, grosse Einbauschränke, Parkettboden im Wohnbereich, grosszügiges Bad mit Fenster. (01.07.2021 o.n.V) *DIE PREISE VERSTEHEN SICH IN CHF INKLUSIVE HEIZ- UND NEBENKOSTEN. www.stoll-trabold.ch / Tel. 052 675 53 00 Wir bezahlen für 20er Vreneli CHF 325.– Machen Sie sich selbstständig Sie bringen mit: • Sympathisches Auftreten • dynamische Denk- und Arbeitsweise • Erfahrungen im Verkauf • Einsatzbereitschaft • Freude an Beratung, Coaching, Motivation • Eigenkapital erforderlich Institut für Gesundheit, Wohlbefinden und Gewichtsabnahme Nutzen Sie unseren Weg zu Ihrer persönlichen und finanziellen Unabhängigkeit. Werden Sie Franchisepartner! ParaMediForm AG Martin Häcki, Geschäftsführer Schützenmattstrasse 3 5600 Lenzburg • Telefon 062 888 88 28 info@paramediform.ch • www.paramediform.ch Melden Sie sich jetzt! Ich freue mich auf Ihren Anruf. Schlank werden • Schlank sein • Schlank bleiben Inserate? Da für alle. Jetzt Gönner werden: rega.ch/goenner Telefon: 052 632 30 30 Mail: info@bockonline.ch Ins_FN_54x60_Bock_06-21.indd 1 18.06.21 10:34 www.erzählzeit.com 2.-11. Juli 2021 MEHR BOCK AUF MEHR! Vom 1. Juni bis 31. Juli 2021 mit dem «Bock» profitieren und sparen! 22% RABATT Ein illustrierter Reiseführer, der Lust macht, die Schweiz mit ihren Dörfern in anderen Facetten zu entdecken. Entdecken Sie mit uns die schönsten Dörfer der Schweiz und Liechtensteins mit diesem prächtigen und reich bebilderten Reiseführer, der 2 Länder, 15 Kantone und 43 Dörfer abdeckt. Wandeln Sie auf den Spuren des berühmten Schmieds Farinet in Saillon im Wallis, treffen Sie die legendäre Figur des Weltu in Bosco Gurin im Tessin oder probieren Sie die typischen Produkte des Poschiavo-Tals in Graubünden. Lassen Sie sich von Jean-Jacques Rousseau auf der St. Petersinsel in Erlach im Kanton Bern verführen oder erleben Sie die Pracht der ehemaligen Republik Gersau im Kanton Schwyz. Einzigartige und authentische Erlebnisse erwarten Sie in unseren schönsten Dörfern. (CHF 25.50 anstatt CHF 32.90) Bestellung des Taschenbuches unter https://www.borghisvizzera.ch/de/Produkt/bock/ NOCH KEINE MEMBERKARTE? Jetzt Abo bestellen und profitieren: www.schaffhausen24.ch CLUB

Bock | Dienstag, 29. Juni 2021 5 Gesellschaft Therapie im Warmwasser ermöglichen Die Rheumaliga Schaffhausen baut ein Warmwasserbad an zentraler Lage. GESUNDHEIT SCHAFFHAUSEN Nathalie Homberger Die Rheumaliga Schaffhausen bietet im Warmwasser-Therapiebad im Kantonsspital und in der KSS auf der Breite Aqua-Bewegungskurse an. Das Therapiebad wird jedoch beim Start des Neubaus des Kantonsspitals anfangs 2023 abgerissen – aus Kostengründen wird kein neues Bad errichtet. Diese Nachricht war für den Vorstand der Rheumaliga Schaffhausen sowie deren Mitglieder und Kursteilnehmende eine regelrechte Hiobsbotschaft. «Anfänglich konnte ich es kaum glauben, das Bad wurde gut frequentiert», erklärt Claudia Hurtig, Geschäftsleiterin der Rheumaliga Schaffhausen. «Unsere eigenen Teilnehmenden waren regelrecht geschockt, dass das Therapiebad ohne Ersatzmöglichkeit Claudia Hurtig, Geschäftsleiterin der Rheumaliga Schaffhausen, in der Baugrube. Bild: nh. NEUES ZU NAMEN Der Schaffhauser Stadtarchivar Peter Scheck tritt kurz nach Vollendung seines 65. Lebensjahres und gleichzeitig mit seinem 25. Amtsjubiläum in den Ruhestand. In einer Mitteilung der Stadt Schaffhausen, verfasst von Stadtrat Raphaël Rohner, heisst es, dass es Menschen gebe, die auf eine Aufgabe zugeschnitten seien – von ihrer Fachkompetenz aber auch von ihrer Persönlichkeit her. Bei Peter Scheck könne er nicht nur von Eignung, sondern von Berufung sprechen. Dass Peter Scheck ein sehr guter Historiker mit ausgezeichneten Kenntnissen der lokalen Geschichte ist, bedarf einer besonderen Erwähnung. Anzeige geschlossen würde, und wir haben viele Zuschriften erhalten.» Auf Spenden angewiesen Von den wöchentlich rund 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Rheumaliga-Kurse sind etwa 200 Personen auf eine Therapie im Wasser angewiesen. Obwohl viele therapeutische Bewegungen an Land wie auch im Wasser durchgeführt werden können, ist ein Warmwasserbad von grosser Wichtigkeit: «Sobald Schmerzen chronisch oder sehr intensiv sind, die Beweglichkeit eingeschränkt, oder die Gangsicherheit nicht mehr so gut ist, kann die Warmwassertherapie Wunder bewirken», so die Geschäftsleiterin. «Der Auftrieb im Wasser erlaubt Bewegungen, die an Land nicht möglich oder sehr beschwerlich sind, und der Wasserwiderstand fördert die Kraft und Stabilität in besonders gutem Ausmass.» Studien belegen, dass eine Wassertemperatur zwischen 33 und 35 Grad schmerzlindernd wirkt. Das Bad der Rheumaliga wird eine Temperatur von 33 Grad aufweisen. «Die Corona-bedingte Schliessung zeigte: Die Teilnehmenden leiden deutlich unter vermehrten Schmerzen, sie sind nicht mehr so kräftig und beweglich, der Abbau schreitet rasant voran und der Medikamentenverbrauch ist gestiegen», führt Claudia Hurtig weiter aus. «Oft sind für chronische Schmerzpatientinnen und -patienten andere Therapien im Trockenen oder im kalten Wasser nicht zielführend, sondern verstärken die Schmerzen leider noch zusätzlich.» Ziel: Eröffnung im Frühjahr 2023 Nun will die Rheumaliga ein eigenes Warmwasserbad bauen – und zwar in der Stahlgiesserei in Schaffhausen. Der ideale Standort nach Meinung der Verantwortlichen. Die zentrale Lage, die Verbindung Nach vier Jahren gibt Andreas Neuenschwander die Parteiführung der SVP Ortspartei Neuhausen weiter an ein Co- Präsidium. Wie die SVP Neuhausen mitteilt, wurden an der ordentlichen Parteiversammlung die bisherige Vizepräsidentin und Einwohnerrätin Isabella Zellweger und die vormalige Präsidentin Sara Jucker, die ebenfalls im Einwohnerrat sitzt, einstimmig von der Versammlung gewählt. Am 1. Juli 2021 wird das Team der Gemeindeverwaltung Dachsen durch Karin Rüttimann ergänzt. Sie wird das Sozialamt leiten und Aufgaben auf der Gemeindekanzlei übernehmen, heisst es im Gemeinde-Anzeiger Dachsen. Karin Rüttimann war rund 20 Jahre auf der Politischen Gemeinde Tägerwilen im Einsatz (unter anderem in den Bereichen Soziale Dienst, Kanzlei und Einwohnerdienste). Zuletzt war sie als Pfarrsekretärin tätig. Karin Rüttimann wird zu 50 Prozent auf der Gemeindeverwaltung arbeiten. (shb.) So wird das Warmwasserbad in der Stahlgiesserei aussehen. zwischen alt und neu sowie die unmittelbare Nähe zum Gesundheitszentrum Huus84 seien nur wenige von vielen Vorteilen. Dort entsteht aber nicht nur das Bad: Die Rheumaliga legt ihre acht verschiedenen Kursorte sowie die Beratungsstelle zusammen und zieht ebenfalls in die Stahlgiesserei. Für den Bau des Bades, welches eine Grösse von 8 auf 15 Meter aufweisen wird, wurde die gemeinnützige Stiftung «schaff wass» (Schaffhauser Wasser) gegründet, die eng mit der Rheumaliga verknüpft ist. Für die weitere Umsetzung des Projekts ist die Rheumaliga auf Spenden angewiesen. Die Baubewilligung hat der Verein im Februar 2021 erhalten und der Aushub der Badtechnik erfolgte bereits. Ziel ist, die Eröffnung der Beratungsstelle im Herbst 2022 im Rahmen des 50-Jahre-Jubiläums der Rheumaliga zu feiern sowie das Therapiebad im Frühjahr 2023 zu eröffnen. Breite Nutzung wird möglich Das Bad wird aber nicht nur der Rheumaliga zugutekommen. «Gemäss unserer Wasserbedarfsabklärung können wir davon ausgehen, dass eine breitere Nutzung möglich sein wird», meint Claudia Hurtig. Es werden auch externe Therapeuten, beispielsweise nach Knie-, Hüft- oder Schulteroperationen, mit ihren Patientinnen und Patienten das Bad nutzen können. Darüber hinaus werden Aquabikes in den Einsatz kommen, was die Präventionsmöglichkeit für die Besucherinnen und Besucher massgeblich erhöht. Anfänglich wollte die Rheumaliga kein eigenes Bad Im vergangenen Jahr lancierten Beat Toniolo, Schaffhauser Impresario und Kulturvermittler, sowie Kai Geiger, Herausgeber der Kulturzeitung «arttourist. com», die Kunstaktion #coronaesgehtwas am Rheinfall in Neuhausen. Dabei wurden Statements von Kulturschaffenden auf den Rheinfall projiziert, um zu zeigen, dass in der Corona-Krise mit leisen Worten etwas bewegt werden kann. Nun gehen Beat Toniolo und Kai Geiger einen Schritt weiter. Sie liessen in Zusammenarbeit mit dem Schaffhauser Designer Francis Batali vom Modelabel William Streetwear 280 T-Shirts produzieren, auf denen die Botschaft «Cut Your Hair and Not Culture» vermerkt ist. Doch was steckt dahinter? Visualisierung: zVg. bauen, sondern sich mit anderen Institutionen zusammenschliessen. Der Zeitdruck, der Druck der Vereinsmitglieder sowie Rheumabetroffenen steigt stetig. Zudem sind öffentliche Bäder in der Region und Umgebung derzeit voll ausgelastet – so musste eine Eigenlösung her. Verschiedene Stiftungen sowie der Kanton und die Stadt Schaffhausen sind bereit, mit Fördergeldern das Projekt zu unterstützen. Dennoch fehlen für den Bau des Bades und der Beratungsstelle noch rund 2,7 Millionen Franken. So hofft die Rheumaliga als Non- Profit-Organisation auf weitere Spenden, um den Rheumabetroffenen eine Zukunft zu bieten, mit ihrer Krankheit zu leben und diese bestmöglich therapieren zu können. Genaue Informationen zur Rheumaliga Schaffhausen und zum Bau des Warmwasserbads sind im Internet unter rheumaliga.ch/sh zu finden. Infos in kürze #coronaesgehtwas geht weiter Die Rheumaliga Schaffhausen ist eine gemeinnützige steuerbefreite Non- Profit-Gesundheitsorganisation. Sie besteht aus der Beratungsstelle, dem ehrenamtlich engagierten Vorstand und 1500 Mitgliedern. Sie bietet jede Woche 85 Bewegungskurse an, davon 23 im Warmwasserbad. Die Bewegungskurse sind therapeutisch, rehabilitativ und präventiv ausgerichtet.(nh.) Setzen sich für die Kultur ein: Publizist Kai Geiger, Fashion-Director Marc Menden, Designer Francis Batali, Tänzerin Carina Neumer und Kulturvermittler Beat Toniolo (v. l.). Bild: nh. Die Idee hinter den T-Shirts ist, dass die Statements als «sich bewegende Projektion auf Körpern» präsentiert werden, erklärt Kai Geiger. «Nebst der Kulturbranche war die Friseurbranche am härtesten getroffen.» Deshalb entstand das entsprechende Wortspiel. Es handelt sich um den Aufruf, bei einer Krise nicht nur bei der Kultur zu sparen und diese nun wieder zu geniessen und zu konsumieren.». Mit dem Kauf und Tragen eines T-Shirts gehe es darum, Solidarität mit der Kultur- sowie Friseurbranche zu zeigen. «Die Kultur ist Teil unserer Existenz», sagt Marc Menden, Fashion- Director aus Zürich. Es sei daher wichtig für die Gesundheit und die Gesellschaft, dass die Kultur wieder lebt. (nh.) Bock-SPLITTER Anzeige Richard Altorfer Kari, mit Gips-Arm (Sturz mit Velo): Das grösste Risiko im Leben ist, gar keines einzugehen. Redewendungen neu komponiert: Kaum ist die Kuh vom Eis, tanzen die Mäuse auf dem Tisch! «Ladies and Gentleman, welcome aboard our flight.» Damit ist’s im Swiss-Flugi bald vorbei – logisch, «wir» gehören ja jetzt der Lufthansa und die tickt halt ein bisschen anders. «Ladies und gentleman» ist eben nicht inklusiv. Claro? Es könnte sich ja ein Mitglied der LGBTQI+-Gemeinschaft, auch wenn nicht an Bord und obschon kaum jemand eine Ahnung hat, was das bedeutet, exkludiert vorkommen. Es heisst neu vermutlich «Hello everyone». Sie fühlen sich beleidigt, möchten nicht als «everyone» angesprochen werden? Tja dann, beschweren Sie sich. Viel Glück beim Versuch, sich als Mitglied einer toleranten Mehrheit gegen eine militante Minderheit durchzusetzen. Keine Chance. Oder anders gesagt – und was man sich merken muss: Militanz dominiert Toleranz. Immer. «Pharisäer», Heuchler und Bigotte erleben gerade eine Hochblüte. Auch im Fussball, in dem es längst nicht mehr nur um Fussball geht. Um Geld natürlich schon lange. Aber neuerdings auch um Moral. Die «German Angst» (googeln!) wurde abgelöst von der «German Moral»: anmassend, einzig gültig, überheblich. Es gibt sie auch in der Schweiz. Gegen Rassismus und Klimawandel und für Diversität – alles unter der alle vereinenden Regenbogenstandarte. «Unmoralische» Länder wie Ungarn werden mit heiligem Eifer missioniert und, so sie uneinsichtig bleiben, unbarmherzig an den moralischen Pranger gestellt. Wenn auch politisch plump instrumentalisiert – für genehme Parteien und gegen unliebsame Politiker. Man wird die Glaubwürdigkeit der «Pharisäer», Heuchler und Bigotten (Sportler, Besucher und Sponsoren) daran messen können, wie engagiert sie sich an der Fussball-WM in Qatar oder in China (Olympische Spiele 2022) für die Menschenrechte einsetzen. Mit Gay-pride-Parties in Doha. Oder in Beijing in Trikots mit den Umrissen Chinas ohne Tibet. Die müde Nachbarin: «Was soll ich Schäfchen zählen? Meine sind zu dick und versuchen vergeblich, über den Zaun zu springen. Zum Totlachen. So kann ich nicht einschlafen.» In einem sind sich Alt und Jung, Grüne und Schwarze, Urbane und Landeier gleich: Wenn wir Altglas in den Container werfen, wollen wir es gopfertori splittern hören. Krieg ist Zerstörung. Aber auf Zerstörung folgt irgendwann Wiederaufbau. Deshalb gibt es Konzerne, die beides anbieten: Zunächst Waffen, Sprengstoff, Bomben. Und anschliessend Zement, Stahl, Baumaschinen. Der dumme Spruch am Ende: Wir leben in Sauf und Graus. IHR TOYOTA & LEXUS SPEZIALIST Beringen-Enge • 052 630 10 10 • engebrunnen.ch

weitere Ausgaben