Aufrufe
vor 1 Jahr

Bock E-Paper KW30_21

2 Hintergrund

2 Hintergrund Bock | Dienstag, 27. Juli 2021 Heute freier in der Berichterstattung Schreiben war schon immer die Leidenschaft von Bernhard Ott, der Einstieg bei der «Arbeiterzeitung» allerdings alles andere als leicht. Mit dem Erreichten bei der «Schaffhauser AZ» kann der Städter dafür – zu Recht – umso zufriedener sein. MEDIEN SCHAFFHAUSEN Marcel Tresch 1977 zogen bei der «Schaffhauser AZ» die sogenannten Achtundsechziger ein. Darunter Bernhard Ott, der als SP-Mitglied zusammen mit Werner Buchter in Teilzeit über die Ratsarbeiten möglichst angriffig und weitgehend unabhängig zu kommentieren hatte. «Wir erhielten allerdings diesen Auftrag nicht, weil man uns schätzte, sondern weil sonst niemand zur Verfügung stand», erinnert sich der Journalist an sei- Übergabe der «AZ» im nächsten Jahr Die «Schaffhauser AZ» verabschiedet sich bald von einer Persönlichkeit, welche die Geschichte des Unternehmens seit mehr als vier Jahrzehnten geprägt hat wie kaum eine zweite. Im kommenden Jahr übergibt Bernhard Ott die Verlagsleitung an Mattias Greuter. Bereits 2017 übergab Bernhard Ott die Co-Redaktionsleitung an den künftigen Verlagsleiter und Marlon Rusch. Bevor der 70-Jährige aber in den Ruhestand tritt, unterstützt er im kommenden Jahr Mattias Greuter als Stellvertreter, um eine reibungslose Übergabe zu gewährleisten. (mt.) ne Anfänge. Dem vorausgegangen waren 1975 Meinungsverschiedenheiten mit den Leuten des Blättchens «Info», zu denen er ebenfalls gehörte. Nach der Kündigung von Elisabeth Vetter, der späteren «Bock»-Chefredaktorin, musste er mit zwei weiteren Leuten als Lückenbüsser einspringen. Als Vetters Nachfolger stand der spätere Nationalrat Hans-Jürg Fehr im Fokus, der die Stelle jedoch mit Bernhard Ott teilen wollte. Darauf konnte oder wollte die Redaktionskommission jedoch nicht eingehen. Ihm wurde bis dahin noch nicht verziehen, dass er 1975 nach der Entlassung der «AZ»-Redaktion im «Info» den Rücktritt des Verwaltungsratspräsidenten Walther Bringolf gefordert hatte. Alte Garde: das Mass überschritten Neue Chefredaktorin wurde Béatrice Zollinger, die aber ein Jahr später bereits wieder kündigte. «Arbeite ab 1. November bei der AZ», lautete damals Bernhard Otts Tagebucheintrag. der sich das frei gewordene Pensum mit Hans-Jürg Fehr und Werner Buchter teilte. Ein weiterer Ott'scher Tagebucheintrag lautete: « (…) Vielleicht wird es uns doch noch gelingen, eine interessante Zeitung zu machen.» Die Folgejahre wurden für den Journalisten «DERZEIT STEHEN WIR VOR EINEM UMBAUPROJEKT, DAS UMGESETZT WERDEN WILL.» Bernhard Ott allerdings nicht einfacher. Der Verwaltungsrat hatte mit den Achtundsechzigern weiterhin seine Mühe und zeigte sich mit der redaktionellen Entwicklung der «AZ» unzufrieden. Was war geschehen? Jungspund Ott hatte es gewagt, den früheren «AZ»-Chefredaktor und Regierungsrat Paul Harnisch zu kritisieren und eigentlich zum Rücktritt aufzufordern, weil er, entgegen der Parteilinie, die Einführung eines Kriminalpolizeilichen Informationssystems (KIS) befürwortete. Aus Sicht der alten Garde war das Mass überschritten, womit sich Bernhard Ott eine schriftliche Rüge einhandelte. Positive Wahrnehmung des neuen Stils Schnitt! Rund 20 Jahre später stand der Gerügte an der Spitze der «AZ». In einer von Tumulten geprägten Zeit führte Bernhard Ott gemeinsam mit Hans-Jürg Fehr die interne Palastrevolution an und übernahm mehr und mehr das Zepter. Er führte bis 1996 das Unternehmen, dem damals noch die Unionsdruckerei angehörte. Ab dem Jahrtausendwechsel leitete er die inzwischen entstandene AZ Verlags AG, die bis heute die «Schaffhauser AZ» herausgibt, als Verleger und Redaktionsleiter. Schnitt! Seither hat sich in den Liegenschaften zwischen dem Walther-Bringolf- Die «AZ»-Legende nimmt bald definitiven Abschied von der Wochenzeitung. Bild: Marcel Tresch Platz und der Webergasse vieles verändert. Die «AZ» hat sich von der Sozialdemokratischen Partei gelöst. «Veränderung muss sein, das begrüsse ich», ist Bernhard Ott froh, dass die Wochenzeitung nun in der Art ihrer Berichterstattung freier ist. Seit vier Jahren ist er kein Redaktionsmitglied mehr. Der heutige «AZ»- Stil mit gut recherchierten Artikeln und teils bissigen «VERÄNDERUNG MUSS SEIN, DAS BEGRÜSSE ICH.» Bernhard Ott Kommentaren wird auf dem Lesermarkt positiv wahrgenommen, was sich auf die Abonnements auswirkt. Seit den vollzogenen Veränderungen ist die Abozahl um mehr als 35 Prozent gestiegen. Als ehemaliger Redaktionsleiter und baldiger Ex-Verleger könnte er über Höhe- und Tiefpunkte eines Printmediums viele Seiten füllen. Macht er aber nicht: «Ich habe in meinem Leben so viel geschrieben, da müsste sich ein Thema geradezu aufdrängen, um wieder in die Tastatur zu hauen.» Langweilig wird es dem 70-Jährigen auch nach der «AZ»-Übergabe nicht. Er ist Hauptaktionär der UD Immobilien AG, die weitere Veränderungen, auch bei der «AZ» als Mieterin, bewirkt. «Derzeit stehen wir vor einem Umbauprojekt, das umgesetzt werden will», sagt Bernhard Ott dazu. «Don Quijote» kommt auf die grosse BühnE Mit Stühlen und Wandelbarkeit eröffnet das Sommertheater Schaffhausen am 28. Juli das Theaterstück «Don Quijote» in der umgebauten Bachturnhalle. THEATER SCHAFFHAUSEN Salome Zulauf Endlich ist es so weit – das Schaffhauser Sommertheater startet am 28. Juli mit seiner ersten Aufführung in der neu umgebauten Bachturnhalle in Schaffhausen. Seit Januar proben die Laienschauspielerinnen und Laienschauspieler mit viel Elan und Motivation für das Sommertheater «Don Quijote» überall in Schaffhausen. Nun dürfen sie endlich ihr Können auf der grossen Bühne vor Publikum zeigen. Richtlinien einhalten Wegen der aktuellen Situation können nur 100 Zuschauerinnen und Zuschauer an einer Theatervorführung teilnehmen. Durch diese Massnahmen kann auf die Covid- Zertifikate verzichten werden. Trotzdem muss die Sicherheit der Gäste gewährleistet werden, somit wird die Maskenpflicht im Inneren des Theaters bestehen bleiben. Katharina Furrer, Produktionsleiterin des Theaters, und ihren mitwirkenden Kolleginnen und Kollegen ist es wichtig, dass alle, die das Theaterstück sehen möchten, auch die Möglichkeit dazu haben. Daher könnte es an den jeweiligen Spieltagen eine Doppelvorstellung geben, damit jeder die Chance hat, «Don Quijote» mitzuerleben, erklärte Katharina Furrer an einer Medienkonferenz vergangene Woche. Die letzten Schritte Auch das Fertigstellen der Räumlichkeiten des neu umgebauten Theaters läuft auf Hochtouren. Die letzten Steckdosen, Lichter sowie die Böden wurden vergangene Woche noch verschraubt und installiert, damit die Première pünktlich stattfinden kann. Der Ritterroman «Don Quijote» wurde von Autor und Regisseur Walter Millns gekürzt und verändert, so dass anschliessend ein einstündiges Theaterstück entstanden ist. Mit viel Zeitaufwand und Freude, haben die Akteurinnen und Akteuren seit Anfang dieses Jahres das Stück eingeübt. Hierbei wurde besonders auf die Wandelbarkeit und die Improvisationsmöglichkeit der Darstellerinnen und Darsteller geachtet. Jeder soll sich in seiner zugeteilten Rolle und in seiner Umgebung wohlfühlen. Das Theaterstück lebt von den vielen verschiedenen Ansichten der Schauspielerinnen und Schauspieler. «Don Quijote» verkörpert genau dieses Thema, dass Dinge anders wahrgenommen werden, als sie eigentlich in der Realität erscheinen. Die Kostüme und die Musik sind von den spanischen Wurzeln des Stückes inspiriert und angepasst – mit einem rassigen Eingangsstück eröffnen die Musikerin Lilian Haug und der Pianist Len Millns die Vorstellung. Die Schauspielerinnen und Schauspieler werden durch die ganze Aufführung immer wieder mit musikalischen Einlagen begleitet. Viele der gespielten Musikstücke haben dabei einen spanischen Hintergrund und fügen sich daher ideal in das Schauspiel «Don Quijote» ein, erklärte Thomas Silvestri, welcher für die Musik des Stückes verantwortlich ist. Zum Stück Trotz der minimalen Bühnengestaltung durch Instrumente, Stühle und Licht entführen die Darstellerinnen und Darsteller das Publikum für eine Stunde in eine andere Welt. Don Quijote ist ein irre gewordener Mann, welcher durch den übermässigen Konsum von Ritterromanen die reale Welt mit seiner Phantasiewelt vermischt und nun den Bezug zur Realität verloren hat. Er überwindet in seiner Parallelwelt jegliche Hindernisse, um seiner angebeteten Dulcinea zu dienen, die es in der Wirklichkeit nicht gibt und somit auch eine Einbildung ist. Die Bewohnerinnen und Bewohner des kleinen spanischen Dorfes versuchen mit jeglicher Kraft den Irren und seinen Freund Sancho Panza wieder in die Realität zu führen. Wird es ihnen gelingen Don Quijote aus seinen Illusionen und seinem Wahn wieder in die Realität zu bringen? Das alles können die Theaterbesuchenden vom 28. Juli bis zum 21. August in der Bachturnhalle in Schaffhausen miterleben. Der «Bock» verlost 3x1 Ticket für das Theaterstück «Don Quijote». Weitere Infos auf Seite 14 zu finden. In der Bachturnhalle in Schaffhausen erzählt Don Quijote seinem Freund Sancho Panza von seiner Parallelwelt und seinen Illusionen. Bilder: Nathalie Homberger Walter Millns, Regisseur und Autor, freut sich auf die Vorstellungen. Die Texte und die Mimik sitzen schon eine Woche vor der Premiere perfekt.

Bock | Dienstag, 27. Juli 2021 Nachrichten 3 Ihr foto auf einer postkarte? Die Kurt Schwaninger AG und der «Bock» suchen im Rahmen eines Wettbewerbs Bilder für die Produktion von Schaffhauser Postkarten. FOTOWETTBEWERB SCHAFFHAUSEN Nathalie Homberger Sind Sie eine begeisterte Fotografin oder ein begeisterter Fotograf und möchten, dass sich Ihr Bild auf eine Reise rund um die Welt macht? Dann nehmen Sie teil beim diesjährigen Fotowettbewerb im «Bock» in Zusammenarbeit mit der Kurt Schwaninger AG und schicken Sie uns ein Bild aus dem Kanton Schaffhausen. Aus allen Einsendungen werden Sujets für Postkarten gesucht, die dann bei der Kurt Schwaninger AG erhältlich sein werden. Die Kurt Schwaninger AG wandte sich an den «Bock», da sie Schaffhauser Postkarten produzieren will. Dabei sollen keine Fotos von den üblichen Sehenswürdigkeiten Schaffhausens wie dem Munot oder dem Rheinfall abgelichtet werden. Die Papeterie will mit den Postkarten einen Spiegel des ganzen Kantons kreieren – mit 12 Sujets und aus allen vier Jahreszeiten. So entstand die Idee, einen Fotowettbewerb im «Bock» zu lancieren. Jede interessierte Person, die mitmachen will, kann ein Bild, das ein Motiv aus dem Kanton Schaffhausen zeigt, einreichen. Eine Jury aus Mitarbeitenden des «Bocks» sowie der Kurt Schwaninger AG wählt die Top 12 aller eingereichten Bilder aus. Jede Fotografin oder jeder Fotograf, dessen Bild für eine Postkarte verwendet wird, erhält einen Schwaninger-Gutschein im Wert von 50 Franken. Machen Sie mit und schicken Sie uns Ihr bestes Bild aus dem Kanton Schaffhausen. Nehmen Sie am Fotowettbewerb des «Bocks» und der Kurt Schwaninger AG teil und schicken Sie uns ihr bestes Bild aus dem Kanton Schaffhausen. Bild: Nathalie Homberger bedingungen zur Teilnahme • Das Bild hat eine ausreichende Dateigrösse für einen qualitativ hochwertigen Druck auf A6. • Mit dem Einsenden des Bildes gibt der Urheber oder die Urheberin automatisch das Nutzungsrecht für die Verwendung des Bildes auf unbeschränkte Zeit. • Das Bild muss im Querformat verwendet werden können. • Juriert werden die Einsendungen von Mitarbeitenden des «Bocks» sowie der Kurt Schwaninger AG. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Die Preise können nicht in bar ausbezahlt oder eingetauscht werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. • Mit der Teilnahme stimmen die Fotografierenden einer Veröffentlichung im «Bock», auf den sozialen Medien und auf schaffhausen24.ch automatisch zu. • Senden Sie Ihr Foto bis am 29. August an redaktion@bockonline.ch. E-Mails ohne vollständigen Absender werden nicht berücksichtigt. (nh.) Bock-Blick Betrugsfälle in Schaffhausen. Bei der Einsatz- und Verkehrsleitzentrale der Schaffhauser Polizei haben sich seit Mitte Juli 2021 mehrere Personen aus dem Kanton Schaffhausen gemeldet, bei denen – aller Wahrscheinlichkeit nach – versucht wurde, in betrügerischer Absicht eine Bargeldzahlung zu erwirken. Wie die Schaffhauser Polizei mitteilte, versucht der mutmassliche Betrüger dabei mittels geschickter Gesprächsführung den angesprochenen Personen eine Familien- oder Kollegenbeziehung vorzuspielen. In der Folge versucht er, unter dem Vorwand, dass er Geld für Benzin benötige, minderwertigen Schmuck an die angesprochenen Personen zu verkaufen. In Einzelfällen wurde auch um Benzingeld ohne Gegenleistung gebettelt. Der Betrüger wird wie folgt beschrieben: Zwischen 30 bis 40 Jahre alt, etwa 170 bis 180 Zentimeter gross, Brillenträger, dunkle Haare und ein südländischer Typ. Covid-19-Dashboard ist online. Seit dem 21. Juli ist das neue Covid-19-Dashboard des Kantons Schaffhausen online. Das Dashboard zeigt die zeitliche Entwicklung und den aktuellen Stand der wesentlichen Kennzahlen zur Covid-19-Pandemie. Zusätzlich biete es zahlreiche neue und individuell auswählbare Optionen zur Darstellung der Kennzahlen, sowie Downloadmöglichkeiten in verschiedenen Formaten, wie das Schaffhauser Gesundheitsamt in einer Medienmitteilung schreibt. Wie bisher in den vergangenen Lageberichten werden gewisse Zahlen täglich und andere Zahlen wöchentlich, jeweils am Montag aktualisiert. (shb.) ZWEIFEL CHIPS Paprika oder nature, 280 g (Jahrgangsänderung vorbehalten) –25% 11.90 statt 15.90 VALPOLICELLA RIPASSO DOC SUPERIORE Zeni, Italien, 75 cl, 2019 Aus Liebe zum Dorf und zum Portemonnaie. –26% 4.80 statt 6.50 –21% 3.10 statt 3.95 JACOBS KAFFEEKAPSELN div. Sorten, z.B. Espresso classico, 10 Kapseln –31% –32% 5.40 –28% –26% –26% –32% –24% –25% –20% –34% –25% –20% 14.90 9.30 19.90 statt 21.90 Montag, 26.7. bis Samstag, 31.7.21 WHISKAS div. Sorten, z.B. 1+ Ragout in Gelee, Geflügel, 24 x 85 g 2.50 5.90 statt 8.20 KAMBLY ARMY BISCUIT 100 g statt 7.95 VALSER prickelnd, 6 x 1,5 l statt 11.70 AXE DUSCH & DEO div. Sorten, z.B. Africa, Dusch, 3 x 250 ml DAR-VIDA div. Sorten, z.B. extra fin Käse, 2 x 184 g 4.20 statt 5.70 VOLG LAGER-BIER Dose, 6 x 50 cl statt 30.35 MAGA div. Sorten, z.B. Color, Gel, 52 WG SUTTERO COGNAC-STEAK mariniert, per 100 g 1.80 statt 2.45 AGRI NATURA KAROTTEN Schweiz, Beutel, 1 kg 4.50 statt 5.95 SBRINZ KÄSE div. Sorten, z.B. in Rollen, 120 g 8.60 statt 11.60 AGRI NATURA ST. GALLER BRATWURST 4 x 130 g 3.50 statt 5.20 4.50 statt 6.– 7.90 statt 9.90 –30% 2.95 statt 4.25 PARAGUAYOS-PFIRSICHE WEISS Italien/Spanien, per kg ZÜGER MOZZARELLA-KUGELN Trio, 3 x 150 g MAGNUM div. Sorten, z.B. Almond, 6er-Pack Folgende Wochenhits sind in kleineren Volg-Läden evtl. nicht erhältlich: Druck- und Satzfehler vorbehalten. LINDT SCHOKOLADE div. Sorten, z.B. Goldtafel Milch Swiss Edition, 300 g 6.50 ARMEE-SCHOKOLADE MILCH 3 x 50 g 3.95 BELFINA div. Sorten, z.B. Classic Bratcreme, 5 dl 3.60 statt 4.30 VOLG SIRUP div. Sorten, z.B. Himbeer, 1 l 2.80 statt 3.40 FLAUDER 6 x 1,5 l 9.60 statt 12.30 RAMSEIER SÜESSMOST 1,5 l 2.35 statt 2.95 VITAKRAFT div. Sorten, z.B. Cat Stick Lachs, 5 x 6 Stück 7.90 statt 10.50 FILETTI div. Sorten, z.B. Sensitive, Gel, 2 x 1,5 l 21.80 statt 29.80 Alle Standorte und Öffnungszeiten finden Sie unter volg.ch. Dort können Sie auch unseren wöchentlichen Aktions-Newsletter abonnieren. Versand jeden Sonntag per E-Mail.

weitere Ausgaben