Aufrufe
vor 1 Jahr

Bock E-Paper KW44

lage, Basadingen

lage, Basadingen Anhängelast 2.6 - 3.5 t Ausstellung NEUER 5. und 6. April, 9 bis 17 Uhr CITROËN C4 5 Jahre Garantie SsangYong Rexton W 18 Garage Village, Bock Basadingen PICASSO FoKus MIT JEDEM IHRER KINDER SPAREN SIE Fr. 400.– www.citroen.ch Der neue Citroën C5 Aircross www.citroen.ch MIT JEDEM IHRER KINDER SPAREN SIE Fr. 400.– Erleben Sie die Erleben Sie die amteAusstellung xuswagen SsangYong-Palette 5. und 6. April, 9 bis 17 Uhr und Arbeitstier in Seit einem über 30 gesamte Luxuswagen Jahren Ausstellung SsangYong-Palette Ihr und regionaler 5. und 6. April, 9 bis 17 Uhr Arbeitstier Partner! in einem Garage Village, Basadingen Garage Village, Basadingen Rodius Van – 7 Personen plus Feriengepäck ab Franken 27490.– Rodius Van – 7 Personen plus Feriengepäck ab Franken 27490.– Erleben Sie die gesamte SsangYong-Palette 4x4 für Alt und «Yong» NEUER CITROËN C4 PICASSO Rodius Van – 7 Personen plus Feriengepäck ab Franken 27490.– www.garagevillage.ch Korando – Mehr Auto für Ihr Geld Korando – Mehr Auto für Ihr Geld Erleben Sie die gesamte SsangYong-Palette Korando – Mehr Auto für Ihr Geld Korando – Mehr Auto für Ihr Geld Der Massstab für Komfort und Technologie Benzin, Diesel und Hybrid Ab CHF 31 700.– since 1980 Service & Reparaturen aller Marken SH_bock_2020_Auto_113 x 45 mm.indd 1 18.12.2019 16:27:24 Themen-Vorschau Kunst im Zeichen des Kreises Umwelt So viel Abfall sammelte Clean-up Schaffhausen. Im Rahmen einer Abschlussarbeit der Zürcher Hochschule der Künste verschmolz vergangenes Wochenende die Kasematte des Munots in Schaffhausen zu einem eindrucksvollen und künstlerischen Schauspiel. Beim Vertikaltanz an einem Seil befestigt, zeigten die Profitänzerinnen ihr ganzes Können: Giulia Isceri, Janine Eggenberger, Stefanie Olbort sowie Rahel Merz (v. l.). Trugen ihren Teil zu diesem aussergewöhnlichen Projekt bei: Komponist David Eliah Bangerter, Bühnenbildner Tim Goossens und Komponistin Aleksandra Sucur (v. l.). Aus Jona angereist, wollten sich Philipp, Marzia und Alessia Wiess (v. l.) vor Ort überzeugen, wie die Musik der befreundeten Komponistin in der Kasematte klingt. Sammeln Tanzerfahrung im Dance Stop Center Schaffhausen und waren Teil der kreisenden Tanzchoreografie: Jeanne-Pascale, Sophie Bollinger und Luisa Teichmann (v. l.). Auf einer sich drehenden Plattform in der Kasematte des Munots beobachtete das Publikum die ruhigen, aber doch ausdrucksstarken Bewegungen der Tänzerinnen. Die Gruppe bestand aus Profis sowie Mitgliedern des Dance Stop Centers Schaffhausen. Bild: Jonathan Labusch Wenn immer möglich versuchen Monika und Alfredo Isceri mit Bea Stürzinger (v. l.) aus Zürich an den Aufführungen ihrer Tochter, die Profitänzerin ist, dabei zu sein. Die aus Zürich stammenden Tina Stürzinger, Alexander Gazsi und Eveline Brunner (v. l.) waren von der einzigartigen Kulisse in der Kasematte des Munots überwältigt. LETZTE SCHAFFHAUSEN Patrick Baljak Die Beschreibung des Munots in Schaffhausen als Zirkularfestung und die Entstehungszeit im 16. Jahrhundert inspirierte den Kunststudenten Tim Goossens für seine Masterarbeit in der Disziplin Bühnenbild an der Zürcher Hochschule der Künste. Als Aufführungsort diente die Kasematte, welche durch das gewaltige Gewölbe und die kreisförmige Baustruktur ideale Voraussetzungen bietet. Unter dem Titel «Circularium» stand die Kase- matte im Zeichen des Kreises. Das Runde, Zirkuläre, in sich Geschlossene, das Wiederkehrende und die damit verbundenen Geometrien sowie Klang- und Lichtfarben bildeten die Grundlage dieses aussergewöhnlichen Projektes. Dreidimensionale Bewegungen Beim Betreten des Burginnern fiel dem Publikum zuerst die spezielle Sitzordnung auf. Mehrere Pfeiler wurden mit Holzbänken umkreist, sodass auch das Publikum seinen Teil zum «Circularium» beitrug. Für den Bühnenbildner war es wichtig, dass das Schauspiel aus mehreren Blickwinkeln betrachtet wird. Schliesslich waren sowohl der Chor als auch die Tänzerinnen in ständiger Bewegung. Zusätzlich wurde eine dreidimensionale Komponente hinzugefügt, welche den Vertikaltanz beinhaltet. Dabei wurden Profitänzerinnen aus den Lichtschächten an einem Seil hinabgelassen, während sie in der Schwebe ausdrucksvolle Bewegungen vorführten. Ein besonderer Moment war für die jungen Tänzerinnen des Dance Stop Centers Schaffhausen, die zuvor monatelang mit der Choreografin Stefanie Olbort trainiert hatten, als sie das Einstudierte ihren Eltern sowie Freundinnen und Freunden präsentieren durften. Eliane Zimmermann (l.) und Lara Meier aus Schaffhausen finden, dass der Munot vermehrt für künstlerische Veranstaltungen genutzt werden sollte. Vom Schaffhauser Wahrzeichen sind die Zürcher Jonathan (l.) und Sebastian Lauber sehr beeindruckt, weshalb sie sich umso mehr auf die Aufführung gefreut haben. Bilder: pb. brauereifalken falken.ch schaffhausens schönste nebensache.

weitere Ausgaben