Aufrufe
vor 1 Jahr

Bock E-Paper KW48_21

  • Text
  • Schaffhausen
  • Dezember
  • Bock
  • November
  • Region
  • Menschen
  • Zeit
  • Schaffhauser
  • Luca
  • Holer

18 Bock

18 Bock FoKus Wir beraten Sie bei Ihrer Wir beraten Sie bei Ihrer Dachsanierung Wir beraten Sie bei Ihrer Dachsanierung Wir beraten Sie bei Ihrer Dachsanierung Dach sanieren Heizkosten Dach sanieren sparen Dach sanieren Fördergeld Heizkosten sichern sparen Dach Heizkosten sanieren sparen Planen Fördergeld Sie jetzt! sichern Heizkosten Fördergeld Planen Sie jetzt! sichern sparen Planen Fördergeld Sie jetzt! sichern Planen Sie jetzt! HÜBSCHER HOLZBAU AG | 8222 Beringen | Tel. 052 687 40 00 | www.huebscher.swiss HÜBSCHER HOLZBAU AG | 8222 Beringen | Tel. 052 687 40 00 | www.huebscher.swiss HÜBSCHER HOLZBAU AG | 8222 Beringen | Tel. 052 687 40 00 | www.huebscher.swiss HÜBSCHER HOLZBAU AG | 8222 Beringen | Tel. 052 687 40 00 | www.huebscher.swiss IHR PARTNER FÜR DIE REGION SCHAFFHAUSEN. 052 687 22 22 GARAGEGASSER.CH Themen-Vorschau Selbstgemachtes aus Wachs Schaffhausen damals Das Geschenk eines Heimwehschaffhausers. Bereits zum zehnten Mal organisiert die Pfingstgemeinde Schaffhausen das grosse, öffentliche Kerzenziehen für Jung und Alt. Dieses Jahr findet es in der Life Hall im Schweizersbild statt. Etwas mehr als eine Stunde benötigte Liam Senti, mit Thalia Gregus, um die wohl schwerste Kerze an diesem Nachmittag zu ziehen. Die Organisatoren David Furrer (l.) und Urs Brunner freuen sich jedes Jahr aufs Neue über das zahlreiche Erscheinen der Gäste. Bunt verzierte Kerzen in allen möglichen Farben und Formen wurden zum Trocknen in der Life Hall im Schweizersbild aufgehängt, bevor sie als Weihnachtsgeschenk eingepackt oder zur Dekoration in den eigenen vier Wänden verwendet werden. Bilder: Patrick Baljak Unterstützten die Besucherinnen und Besucher beim Kerzenziehen und standen ihnen mit Rat und Tat zur Seite: Annika Clerc sowie Sophia und Anna Rapold (v. l.). Neben dem klassischen Kerzenziehen wurde auch das Tauchen von Wachsschalen angeboten, welches Manuela und Florin Binz in Anspruch nahmen. LETZTE SCHAFFHAUSEN Patrick Baljak Unzählige Menschen nutzten den ersten Adventssonntag, um in der umfunktionierten Wachswerkstatt sowie im Aussenbereich der Life Hall diverse Eigenkreationen herzustellen. Darunter Anzündhilfen, Bienenwachstücher, Fackeln sowie Feuerund Wachsschalen. Im Mittelpunkt stand jedoch der weisse Docht, der wiederholt in farbige Wachstöpfe und kaltes Wasser getaucht wurde, bis daraus eine noch unansehnliche Kerze entstand. Erst mit dem Schnitzen und Verzieren begann die Kerze ihre Schönheit zu entfalten und es zeichnete sich eine Zufriedenheit in den Gesichtern der Besucherinnen und Besucher ab. Die meisten gaben sich jedoch nicht nur mit einer Kerze zufrieden und so wurden mit viel Begeisterung plus noch viel mehr Ausdauer weitere Kerzen gezogen. Das Geduldspiel hat indes einen weiteren positiven Nebeneffekt: «Kerzenziehen ist auf eine gewisse Weise meditativ und kann als Entspannung im gehetzten Weihnachtsstress dienen», so Mercedes Ammann, welche eine von rund 80 Freiwilligen ist, die während zweieinhalb Wochen mithilft. Bis zum Sonntag, 5. Dezember haben Interessierte noch die Möglichkeit die Veranstaltung im Schweizersbild zu besuchen. Versuchten sich an verschiedenen Aktivitäten und hatten reichlich Spass dabei: Andreas Dünner sowie Sarah Künzli mit ihren Töchtern Vanessa und Alina. Im Aussenbereich zogen die Geschwister Sarah und James Mann ihre Kerzen aus Bienenwachs und trotzten der eisigen Kälte am vergangenen Wochenende. Trotz der Möglichkeit, die Kerzen selbst zu gestalten (l.), liessen sich die meisten diese von geschulten Helferinnen und Helfern ausschmücken. Für das Schützen und Einpacken von Lebensmitteln bestrich und glättete Sandra von Deschwanden (r.) mit ihren Kindern Noemi und Joah die Tücher mit Bienenwachs. Wärmten sich an der Grillstelle und rösteten Marshmallows: Die Geschwisterkinder Dardan und Adea (r.) mit ihrem Onkel Pajtim Idrizaj (l.) sowie dessen Cousin Drini Cacaj.

weitere Ausgaben